zurück

Innovation Center für RFID-Lösungen

Die Firma Checkpoint Systems hat ein neues Innovations Center für Radio-Frequenz-Identifikation (RFID) eröffnet. Der Standort des neuen Centers im niederländischen Terborg unweit der deutsch-niederländischen Grenze bei Emmerich.

Showroo des Checkpoint Systems Innovation-Center
Showroom des Checkpoint Systems Innovation-Center
Foto: CS

Auf 2.600 qm können Einzelhändler erfahren, welchen Einfluss RFID-Technik auf ihre logistischen Prozesse ausüben kann. Eines der Highlights ist laut Checkpoint Systems die Demonstration von Wareneingangs- und -ausgangssituationen in Distributionszentren mithilfe von Checkpoints RFID-Tunnel-Reader-Lösungen sowie ein nachgebildeter Fashion Store mit RFID-Anwendungen.

„Wir zeigen unseren Besuchern, wie RFID die logistischen Probleme und Herausforderungen der mehr als 40 Handelsunternehmen löst, mit denen Checkpoint aktuell Gespräche führt, Machbarkeitsstudien durchführt oder bei denen bereits die weltweite Umsetzung erfolgt. Die Technologie ist ausgereift, schnell und erschwinglich und kann leicht nach den spezifischen Prozessen eines Einzelhändlers konfiguriert werden“, so Dominik Brosch, Global Account Manager Specialty Apparel bei Checkpoint Systems.

Auch für Einzelhändler aus Deutschland bietet das neue Innovation-Center eine ideale Gelegenheit, sich ein genaues Bild über RFID zu machen. „Neben dem Knowledge-Center der GS1 Germany in Köln, in dem wir konkrete RFID-Anwendungen für den Bekleidungs- und Schuhhandel zeigen, bietet das Innovation-Center in Terborg einen ganzheitlichen Überblick über die Möglichkeiten, das eigene Geschäft mittels RFID-Technik zukunftsfähig aufzustellen“, so Brosch weiter.

Checkpoint Systems ist eigenen Angaben zufolge ein Lösungsanbieter zur Steigerung der Warenverfügbarkeit im Handel, einschließlich der Verlustprävention und der Warensichtbarkeit. Das Unternehmen bietet Komplettlösungen an, mit denen Einzelhändler in Echtzeit einen präzisen Überblick über ihr Inventar erhalten, den Lagerumschlag beschleunigen, Out-of-Stock-Situationen vermeiden und Ladendiebstahl reduzieren können.

17.05.2016