zurück

Praktiker Ungarn hat neuen Eigentümer

Die Wallis-Gruppe aus Ungarn und Geschäftsführer Karl-Heinz Keth übernehmen die Immobilien sowie das operative Geschäft mit den 19 Standorten und 1.100 Beschäftigten. Der Geschäftsbetrieb wird auch in Ungarn unter der Marke Praktiker fortgeführt.

Praktiker Heraklion

Die Wallis-Gruppe aus Ungarn und der Geschäftsführer der Praktiker Kft. Ungarn Karl-Heinz Keth übernehmen die beiden ungarischen Auslandsgesellschaften von Praktiker von den Holding-Gesellschaften der deutschen Baumarkt-Kette. Entsprechende Kaufverträge hat Rechtsanwalt Christopher Seagon, Insolvenzverwalter der BM Praktiker International GmbH und der BM Praktiker Grundstücksbeteiligungsgesellschaft mbH, mit den jeweils Verantwortlichen der Käuferinnen unterzeichnet. Über die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Transaktion haben die jeweiligen Seiten Stillschweigen vereinbart.

Geschäftsführer Keth übernimmt im ersten Schritt den operativen Geschäftsbetrieb, die Wallis-Gruppe übernimmt vom Insolvenzverwalter die drei im Eigentum von Praktiker stehenden Immobilien in Ungarn. Die Wallis-Gruppe und Keth teilten dem Insolvenzverwalter zudem mit, dass sie unter Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung vereinbart haben, das operative Geschäft und die Immobilien künftig in einer gemeinsamen Gesellschaft betreiben zu wollen. Mehrheitseigner dieser Gesellschaft soll sodann die Wallis-Gruppe werden.

Insolvenzverwalter Seagon hat mit dem Verkauf in Ungarn nun alle sieben Auslandsgesellschaften erfolgreich verkauft, die bei Insolvenzantrag im Oktober 2013 unter der BM Praktiker International GmbH operativ tätig waren. „Wir haben damit sowohl für die Gläubiger der deutschen Holding BM Praktiker International GmbH als auch für insgesamt etwa 6.600 Beschäftigte in den sieben Auslandsgesellschaften die bestmöglichen Ergebnisse erzielt“, sagt Seagon.

Mit dem Verkauf von Praktiker Ungarn kann Seagon die 19 Standorte und alle 1.100 Arbeitsplätze sichern. Nach einem strukturierten Bieterverfahren für Praktiker in Ungarn hatte Seagon bereits Anfang 2015 einen Kaufvertrag mit einem Investor unterzeichnet. Da der Investor nach Unterzeichnung des Vertrages aber verschiedene Bedingungen nicht erfüllte, die Voraussetzung für ein Inkrafttreten der Übernahme waren, trat Insolvenzverwalter Seagon vom Vertrag zurück und eröffnete den Investorenprozess neu.

Seagon hat als Insolvenzverwalter der insolventen deutschen Holdinggesellschaft BM Praktiker International GmbH die Geschäftsführung der nicht insolventen Praktiker-Gesellschaft in Ungarn bei der Fortführung des Geschäftsbetriebes unterstützt und konnte in den fast 2,5 Jahren mit verschiedenen Sanierungs- und Restrukturierungsmaßnahmen sogar den Jahresumsatz von ca. 80 Millionen Euro in 2014 auf ca. 100 Millionen Euro in 2015 steigern.

21.01.2016