zurück

Agravis präsentiert Quartalszahlen auf Hauptversammlung

In den ersten vier Monaten 2019 hat die Agravis einen Umsatz von 2,1 Milliarden Euro erzielt, der damit den Wert des Vorjahreszeitraums erreichte. Wie auf der gestrigen Hauptversammlung berichtet wurde, liegt das Ergebnis vor Steuern aktuell aber noch deutlich unter dem Vorjahresniveau.

Agravis Hauptversammlung 2019
Volles Haus auf der Hauptversammlung der Agravis in Wunstorf-Kolenfeld
Foto: Agravis

„Nichtsdestotrotz halten wir an unseren Planungen für 2019 fest“, betonte der Vorstandsvorsitzende Dr. Dirk Köckler während der Hauptversammlung in Wunstorf-Kolenfeld/Niedersachsen. „Wir wollen das Jahr mit einem Umsatz von 6,5 Milliarden Euro auf gutem Vorjahresniveau abschließen und auch beim Ergebnis gehen wir bei 30,1 Mio. Euro vom stabilen Vorjahreswert aus.“

Dass die Folgen der Trockenheit 2018 sich auch im ersten Halbjahr 2019 noch deutlich auf den Geschäftsverlauf auswirken werden, war den Agravis-Verantwortlichen bekannt. Insgesamt kostet die Trockenperiode des Vorjahres die Agravis-Gruppe rund 40 Mio. Euro an Ergebnis vor Steuern. Davon entfielen 24 Mio. Euro auf das Geschäftsjahr 2018, 16 Mio. Euro auf 2019. „Diese Summe haben wir teilweise auch schon verarbeitet, aber unter dem Strich war der Start schwer“, erklärte Dr. Dirk Köckler. Das zeigten auch die Zahlen. Nach einem erneut trockenen April sei der Regen zum Monatsende gerade noch rechtzeitig gefallen und nähre die Hoffnung auf ein „normales“ Geschäftsjahr.

Die Investitionen sollen mit 51,3 Mio. Euro in 2019 hoch bleiben und auf Abschreibungsniveau liegen. Das Eigenkapital will die Agravis auf 600 Mio. Euro ausweiten bei einer stabilen Eigenkapitalquote von 30 Prozent.

10.05.2019