zurück

A.S. Création kommt nicht zur Heimtextil 2020

Der Tapetenhersteller A.S. Création hat sich entschieden, im nächsten Jahr nicht auf der Heimtextil auszustellen. Die Potenziale sollen gebündelt werden, um Kommunikation direkt zum Endverbraucher deutlich auszubauen.

AS Creation Heimtextil 2019
A.S. Création noch auf der diesjährigen Heimtextil
Foto: BaumarktManager/MAU

A.S. Création mit Sitz in Gummersbach gilt als einer der führenden Hersteller von Tapeten in Europa und war dementsprechend auf der jährlich stattfindenden Heimtextil ein bedeutender Spieler. „Die Entscheidung haben wir uns als langjähriger Aussteller auf der Heimtextil und Branchenführer nicht leicht gemacht, aber wir wollten einen neuen Impuls geben und den Erfolg unserer Kampagnen ,Bude 2.0' und ,Metropolitan Stories' aus den Vorjahren noch einmal signifikant verstärken“, sagt Vorstandschef Daniel Barth.

Aus Sicht von A.S. Création ist die direkte Ansprache der Konsumenten und vor allem der potenziellen Kunden entscheidend, um die vielfältigen Möglichkeiten, die leichte Verarbeitung und vor allem Aufwertung des Wohnraums zu kommunizieren.

A.S. Création wurde 1974 gegründet und produziert mit rund 750 Mitarbeitern Tapeten und Bordüren in allen Materialqualitäten. Das firmeneigene Designstudio arbeitet mit Designern wie Wolfgang Joop, Michael Michalsky, Lars Contzen oder Jette Joop zusammen und entwickelt eigenen Angaben zufolge pro Jahr rund 2.000 verschiedene Tapeten für die eigenen Marken Architects Paper, livingwalls und Innova sowie für Lizenzmarken wie Versace, Esprit Home, Daniel Hechter, Schöner Wohnen Kollektion oder Brigitte Home.

10.07.2019