zurück

Bauhaus vergibt Sonderpreis bei „Social Design Awards 2019“

„Gute Ideen für das Wohnen der Zukunft“ war das Motto des „Social Design Awards 2019“. Sieger wurde „Opposite Office“ aus München, der Publikumspreis ging an den „Meeting Bismarck“ aus Köln. „Kollektiv Plus X“ aus Leipzig erhielt den Sonderpreis von Bauhaus.

Bauhaus Social Design Awards 2019
Marvin Schwark (v. l.) und Anka Broschk von „Kollektiv Plus X“ mit Robert Köhler, Leiter Marketingkommunikation bei Bauhaus
Foto: Katrin Württemberger/Spiegel

Am 11. November 2019 nahmen die Gewinner des „Social Design Awards“ ihre Preise in Hamburg entgegen. Unter dem Motto „Gute Ideen für das Wohnen der Zukunft“ wurden dieses Jahr inspirierende Ideen gesucht, die auf ideale Weise die Themen Bauen, neues Wohnen und Zusammenleben miteinander vereinen. Eine Jury hatte eine Shortlist mit den zehn besten Ideen ermittelt und zum Publikums-Voting auf „Spiegel Online“ gestellt.

Mit „Affordable Palace“ zeichnete die Jury eine Initiative aus, die ein Konzept entwickelt, welches den Londoner Buckingham Palace in eine innovative Co-Living-Struktur umwandeln möchte. Dahinter steckt eine revolutionäre und provokante Idee: Der Palast der Queen Elizabeth II soll um sechs Etagen aufgestockt werden und Wohnraum für 50.000 Menschen bieten.

Die Leser von „Spiegel Online“ wählten das Projekt „Hebammenhaus“ zum Sieger. Auf Initiative des Kölner Vereins Meeting Bismarck entwarf und baute eine Gruppe von rund 50 deutschen und US-amerikanischen Studenten, deutschen Handwerksauszubildenden und ghanaischen Berufsschülern mitten im Dschungel von Ghana, unweit der Grenze zu Togo, eine Hebammenschule und ein Wohnheim mit vier Einheiten von jeweils 30 Quadratmetern mit eigener Küche, Wohnraum und sechs Schlafplätzen.

Miteinander in der Anonymität der Stadt

Der von Bauhaus gestiftete Sonderpreis geht an das Konzept „Hinterhof-Dinner“ aus Leipzig. Der Verein „Kollektiv Plus X“ kam auf die Idee, gemeinsam mit einem Hausbewohner Nachbarn zum Dinner einzuladen. Ziel ist, dass alle sich in eine Liste eintragen, damit sie auch Kontakt halten können. Die Initiative „Kollektiv Plus X“ zeigt mit ihrem Konzept, dass es auch in Zeit von starkem Städtewachstum gelingt, aus einer anonymen Nachbarschaft ein enges Netzwerk aus Menschen mit gemeinsamen Wünschen und Interessen entstehen zu lassen.

„Eine tolle Idee, die es auch im oftmals anonymen urbanen Umfeld schafft, ein aktives Miteinander in der unmittelbaren Nachbarschaft zu schaffen“, sagt Bauhaus-Geschäftsführer Marcus Wegener. Die Mannheimer fördern als aktiver Kooperationspartner bereits seit 2013 den „Social Design Award“.

15.11.2019