zurück

Baumärkte in Bayern nicht mehr uneingeschränkt geöffnet

Die bayerische Landesregierung hat Änderungen an der Corona-Schutzverordnung beschlossen. Demnach verlieren Bau- und Gartenmärkte ab 12. April zunächst wieder den Status als „Geschäfte des täglichen Bedarfs“.

Bayern Flagge
Die bayerische Flagge
Foto: Pixabay

Für Bau- und Gartenmärkte, Gärtnereien und Blumenläden in Bayern gelten ab kommenden Montag, 12. April, wieder die gleichen Regeln wie für alle anderen Einzelhandelsgeschäfte abseits des täglichen Bedarfs. Das bedeutet, dass diese Geschäfte nicht mehr uneingeschränkt geöffnet sein werden.

Entscheidend ist die 7-Tage-Inzidenz der jeweiligen kreisfreien Stadt oder des Landkreises: Bei einer Inzidenz von unter 50 dürfen alle Geschäfte öffnen. Liegt der Wert zwischen 50 und 100, wird für einen Einkauf ein Termin benötigt („Click & Meet“). Gleiches gilt auch bei einer Inzidenz zwischen 100 und 200, allerdings müssen Kunden dann zusätzlich ein negatives Corona-Testergebnis vorweisen. Dazu wird entweder ein maximal 48 Stunden alter PCR-Test oder ein maximal 24 Stunden alter Schnelltest benötigt.

08.04.2021

BaumarktManager App: Immer auf dem neuesten Stand

+In eigener Sache+ Die neuesten News der Baumarktbranche in der Hand. Dann holen Sie sich die BaumarktManager App für Android oder IOS!

icon google playstore  icon Apple App store