zurück

Baumärkte setzen im Halbjahr 9,76 Milliarden Euro um

Der Baumarkthandel in Deutschland hat im ersten Halbjahr 2018 einen Gesamtbruttoumsatz von 9,76 Milliarden Euro erwirtschaftet und damit in den ersten sechs Monaten ein Umsatzwachstum von 1,7 Prozent im Vorjahresvergleich erzielt. Das gab der BHB bekannt.

BHB-Logo
Foto: BHB

Der Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten (BHB) zieht mit Blick auf das aktuelle Umsatzergebnis zur Jahresmitte ein positives Zwischenfazit. „Nach dem wetterbedingt schlimmen Jahresstart hat die Branchenentwicklung im zweiten Quartal enorme Fahrt aufgenommen. Mit dem deutlichen Umsatzplus von 8,2 Prozent liegen wir in Summe zur Halbzeit voll auf Kurs, unsere gesteckten Jahresziele zu erreichen und aktuell sogar über unseren eigenen Erwartungen“, sagt Hauptgeschäftsführer Dr. Peter Wüst.

Für das Geschäftsjahr 2018 hatte der BHB zu Jahresbeginn ein Umsatzwachstum von 1,3 Prozent, bei flächenbereinigter Betrachtung einen Umsatzzuwachs von 1,0 Prozent prognostiziert. Wüst: „Für uns als Branche gilt es jetzt, auch in den kommenden sechs Monaten diese Entwicklung zu bestätigen oder sogar noch zu übertreffen. Unsere Geschäftsmodelle sollten dazu noch passgenauer die Vielfalt der Wünsche unserer Kunden aufgreifen. Dazu brauchen wir moderne Crosschannel-Vertriebskonzepte, die intelligent unsere stationäre Kompetenz mit neuen digitalen Services verbinden. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei dem Stationärgeschäft: Wesentliche Erfolgsfaktoren zur Verbesserung des Einkaufserlebnisses in den Märkten sind gut strukturierte Ladenbaukonzepte, die eine optimierte Produktpräsentation, auch mithilfe digitaler Services, mit qualifizierten Beratungsleistungen und einer personalisierten Kundenansprache durch geschulte Mitarbeiter verbindet.“

Mit einem Gesamtbruttoumsatz von 9,76 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2018 weist die Branche den BHB-Zahlen zufolge im Vorjahresvergleich ein Umsatzwachstum von 1,7 Prozent auf. Flächenbereinigt hat der Baumarkthandel ein Umsatzplus von 1,4 Prozent erzielt. Dabei waren die Monate April (2,25 Milliarden Euro/+22,0 Prozent), Mai (2,00 Milliarden Euro/+1,1 Prozent) und Juni (1,75 Milliarden Euro/+1,6 Prozent) die umsatzstärksten des ersten Halbjahres.

Hauptverantwortlich für die gute Zwischenbilanz zur Jahresmitte ist das zweite Quartal. Nach dem schlechten Jahresstart in den ersten drei Monaten, in dem die Branche insbesondere mit Blick auf das Märzwetter und ein starkes Vorjahresquartal einen Umsatzrückgang von 7,1 Prozent verzeichnen musste, konnten die Bau- und Heimwerkermärkte von April bis Juni mit einem Gesamtbruttoumsatz von 6,00 Milliarden Euro ein starkes Umsatzplus von 8,2 Prozent erzielen.

09.08.2018