zurück

Bauvista stellt auf neuen Zentralregulierer um

Die Einkaufskooperation Bauvista hat sich zur ordentlichen Gesellschafterversammlung in Kassel getroffen. Zu den Themen zählten der Bericht des Aufsichtsrates sowie der Geschäftsführung über das Geschäftsjahr 2018 und die Vorlage des Jahresabschlusses für das Geschäftsjahr 2018.

Bauvista 2019 Gesellschafterversammlung
Bauvista Gesellschafterversammlung in Kassel
Foto: Bauvista

Annähernd 90 Prozent der Bauvista-Gesellschafterunternehmen sind der Einladung zur ordentlichen Gesellschafterversammlung nach Kassel gefolgt. Aufsichtsratschef Georg Vos und sein Stellverterter Roger Rinck berichteten über das Geschäftsjahr 2018. Mit der Umstellung des Zentralregulierers auf die Aktivbank habe man ein Fusionsversprechen eingelöst, so Vos.

„Separat betrachtet, hat die Geschäftssparte DIY-Einzelhandel in einer Anzahl im vierstelligen Bereich Lieferanten umgestellt. Diese Herkulesaufgabe hat der Bauvista-Einkauf in Lage sehr gut gemeistert. Nach den üblichen und erwarteten anfänglichen Hürden am Anfang des Jahres liegen die letzten Umstellungsmaßnahmen in den finalen Zügen, sodass wir bald aus den gewonnen Synergie-Effekten schöpfen können“, sagte Vos. Auch Rinck bewertete den Wechsel zum neuen Zentralregulierer positiv. „Die Geschäftssparte Baustoff-Fachhandel kann ein Umsatzplus von rund 9 Prozent im Geschäftsjahr 2018 verbuchen“, berichtete er.

Die Geschäftsführer Johannes Häringslack und Wolfgang Colloseus ließen das vergangene Jahr Revue passieren. Häringslack hob beispielsweise die umsatzstarken Bereiche Rohbau, Dämmung und GaLabau der Geschäftssparte Baustoff-Fachhandel hervor.

Ein weiterer Meilenstein war die Einführung des neuen Werbekonzeptes, welches den Gesellschaftern höchstmögliche Individualität bei der Umsetzung ihrer Prospekte bietet. Den Auflagenhöhen und Stimmen nach zu urteilen, ein voller Erfolg. Colloseus berichtete schließlich über die erfolgreichen Kennzahlen aus dem Jahr 2018.

31.05.2019