zurück

Bayern und Baden-Württemberg erlauben „Click & Collect“ im Einzelhandel

+++ aktualisiert +++ Das Abholen von online bestellter Ware im Einzelhandel vor Ort war während des Lockdown in Bayern und Baden-Württemberg bisher untersagt. Jetzt genehmigen die Landesregierungen den Service ab 11. Januar unter Auflagen.

Bayern Flagge
Im Freistaat ist nun "Click & Collect" erlaubt.
Foto: Pixabay

Gute Nachrichten für Einzelhändler in Bayern: Die Landesregierung genehmigt den Unternehmen ab sofort, online bestellte Ware im Ladengeschäft an Kunden abzugeben. In einer Pressemitteilung heißt es dazu, es solle „dem Einzelhandel unter strikter Wahrung von Schutz- und Hygienekonzepten (insbesondere gestaffelte Zeitfenster zur Abholung) sowie umfassender Verwendung von FFP2-Masken möglich sein, sogenannte click-and-collect oder call-and-collect Leistungen – das heißt die Abholung online oder telefonisch bestellter Ware – anzubieten“.

Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) sagte im „Bayerischen Rundfunk“, „Click & Collect“ sei „für viele Händler, gerade auch für den kleineren Einzelhandel, vielleicht der letzte Strohhalm“. Er appellierte an die Bürger, „diese Angebote anzunehmen und nicht nur bei den großen internationalen Online-Plattformen zu bestellen“.

Auch in Baden-Württemberg hat die Landesregierung zwischenzeitlich grünes Licht für „Click & Collect“ gegeben.

07.01.2021

BaumarktManager App: Immer auf dem neuesten Stand

+In eigener Sache+ Die neuesten News der Baumarktbranche in der Hand. Dann holen Sie sich die BaumarktManager App für Android oder IOS!

icon google playstore  icon Apple App store