zurück

Baywa profitiert von „Sondersituation“

Der Münchener Handelskonzern hat im Segment Bau im ersten Quartal 2021 einen Umsatz von 373,0 Millionen Euro (Vorjahr: 333,7 Millionen Euro) erzielt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) lag bei -5,7 Millionen Euro (Vorjahr: -12,0 Millionen Euro).

BayWa M Moosfeld
Baustoffbetrieb der Baywa
Foto: Baywa

Der Absatz habe in allen Produktkategorien von einem milden Winter profitiert, teilte Baywa mit. Die gute Auslastung im Bausektor kombiniert mit Rohstoff-Knappheit habe bei einigen Baumaterialien zu erhöhten Preisen und Lieferengpässen geführt, wobei das Unternehmen dabei von seinem hohen Lagerbestand und stabilen Lieferantenbeziehungen profitiert und diese „Sondersituation“ zu seinen Gunsten genutzt habe.

Konzernweit erwirtschaftete Baywa im ersten Quartal dieses Jahres rund 4,3 Milliarden Euro Umsatz (Vorjahr: 3,9 Milliarden Euro). Das Ebit lag mit 45,1 Millionen Euro deutlich über dem Vorjahresergebnis (-27,8 Millionen Euro). „Ich gehe davon aus, dass wir in diesem Jahr wie geplant an das Rekordergebnis von 2020 anknüpfen können, auch wenn der weitere Verlauf der Corona-Pandemie und ihre Folgen für die Weltwirtschaft schwer vorhersehbar bleiben“, sagt  Vorstandschef Klaus Josef Lutz.

07.05.2021

BaumarktManager App: Immer auf dem neuesten Stand

+In eigener Sache+ Die neuesten News der Baumarktbranche in der Hand. Dann holen Sie sich die BaumarktManager App für Android oder IOS!

icon google playstore  icon Apple App store