zurück

Bauelemente für den Innenbau

Im Segment der Bauelemente, speziell für den Innenausbau, sind die Baumärkte in der Regel gut aufgestellt. Diese Stärke können sie besonders dann ausspielen, wenn sie sich nicht nur als Distributeur, sondern vor allem auch als Projektpartner des Kunden verstehen.

Versierte Eigenleister überlegen oft, den Austausch von Fenstern, Innentüren, Küchenanbaumöbeln oder auch Spülen selbst vorzunehmen.
Versierte Eigenleister überlegen oft, den Austausch von Fenstern, Innentüren, Küchenanbaumöbeln oder auch Spülen selbst vorzunehmen.

Zum Jahresbeginn lohnt sich ein Überblick über das Marktumfeld, in dem sich die Bauelemente bewegen. Das Beratungsunternehmen Bauinfoconsult zum Beispiel sieht den Eigenheimbau in einem langsamen, aber soliden Aufwärtstrend. Mehr Dynamik steckt nach den Erhebungen der Düsseldorfer im Geschosswohnbau, der bei den Fertigstellungen im Vorjahr deutlich zugelegt hat und 2019 eine weitere Steigerung erfahren soll. Im Neubau wie in der Sanierung sind Energieeffizienz und Barrierefreiheit die Top-Themen. Die Nachfrage nach barrierefreien Lösungen betrifft bereits jedes dritte Bauprojekt, so die befragten Bau-Akteure. Auch nachhaltige Bauweisen werden zunehmend von Kundenseite angefragt, wenn auch bei Weitem nicht genauso oft realisiert.

Bauelemente: Nachhaltig und barrierefrei

Beim Herstellerverband Fenster und Fassade zeigt man sich insgesamt zufrieden mit der wirtschaftlichen Entwicklung: Die zuletzt publizierten Werte gehen für 2018 von rund 14,4 Millionen verkauften Fenstereinheiten und damit einem Anstieg um rund zwei Prozent aus. Ein ähnliches Plus nimmt die Branche für 2019 an, und auch bei den Außentüren sieht man den gleichen Grundtenor.

Allerdings lebt dieses Wachstum hauptsächlich vom Export. Der Aufschwung komme speziell am Renovierungsmarkt nicht an, beklagen die Anbieter. Hier schlage sich der Kapazitätsengpass im Baugewerbe, bedingt durch Fachkräftemangel, unvermindert nieder. Für den Heimwerkermarkt könnte dies umgekehrt eine Belebung der Nachfrage nach sich ziehen, wenn geeignete Handwerker zunehmend schwer zu finden sind.

Eine weitere Erkenntnis der genannten Marktbefragung: Die spontane Markenbekanntheit bei Baumaterialien ist breit gefächert.

Als Top-Marken kristallisieren sich meist große Marken mit starker Marktpräsenz heraus. Je nach Produktsegment spielen aber auch erfolgreiche Mittelständler eine große Rolle. Hinweise gibt die Erhebung auch auf die Marken-Präferenzen von Bauherren. So sind Markennennungen in Ausschreibungstexten bei Dach, Fenstern und Türen oder bestimmten Ausbauprodukten am üblichsten. Bei der Beschaffung ist die Online-Distribution für größere Bau- und Installationsfirmen zunehmend attraktiv. Wenn im Webshop gekauft wird, dann jedoch überwiegend über die Online-Präsenzen von Baufachhandel oder Herstellern. Die Plattformen der Baumärkte oder von branchenübergreifenden Händlern wie Amazon würden seltener genutzt, so Bauinfoconsult.

Die richtige Beratung für den Fachverkäufer zum Thema Bauelemente, finden Sie in unserem Fachmagazin Baumarktwissen. Es liefert nicht nur umfassende Informationen zu den einzelnen Produktgruppen, sondern beinhaltet auch einen Fragenkatalog, wo mit Sie ihr erlerntes Wissen testen können. Das ganze Heft finden Sie in unserem baufachmedien E-Shop.

04.02.2019