zurück

bevh: Mittelstand verliert im E-Commerce den Anschluss

Den stationären Händlern in Deutschland gelingt es nicht, mit der Entwicklung des E-Commerce Schritt zu halten. Dies hat ein Vergleich der E-Commerce- Nutzer der ersten sechs Monate 2017, 2018 und 2019 durch den Bundesverband E- Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) ergeben.

bevh Grafik 09-2019
Onlineshops der stationären Händler verlieren (re.) gegenüber den Online Marktplätzen (li.).
Foto: bevh

Der bevh kommt damit zu einer ähnlichen Einschätzung wie der Handelsverband Deutschland (HDE). (Siehe Meldung). Vor allem im ländlichen Raum und in Klein- und Mittelstädten mit geringerer Ladenpräsenz gehen dem Multichannel-Handel auch die Online-Kunden verloren. Das heißt, von 2017 bis 2019 sank die Zahl der Deutschen, die innerhalb der letzten sieben Tage in einem Onlineshop eines stationären Händlers gekauft haben, von 18,9 auf 13,1 Prozent (siehe Grafik). „Im Vergleichszeitraum ist die Zahl der aktiven Onlinekäufer in der Stichprobe gestiegen. Aber die Zahl derjenigen, die in Onlineshops des stationären Handels gekauft haben, ist gesunken“, fasst Martin Groß-Albenhausen, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des bevh zusammen. „Das Wachstum kommt zum größten Teil den Online-Marktplätzen zugute.“

Auffällig ist, dass der Rückgang in den Kleinstädten bis 50.000 Einwohnern deutlich stärker ausfällt als in Mittel- und Großstädten. Die Nutzung der E-Commerce-Angebote stationärer Händler sank dort zum Teil um mehr als die Hälfte.

„Die Erwartung, durch einen Onlineshop Rückgänge im Ladengeschäft einfachaufzufangen, wird enttäuscht. Der Multichannel-Händler braucht Exzellenz auf allen Kanälen, um die Sichtbarkeit trotzt des Sortimentsnachteils gegenüber Plattformen und möglicherweise einem Rückzug aus der Fläche zu erhalten“, so Martin Groß-Albenhausen. Für diese Exzellenz sorgen Fachkräfte wie zum Beispiel die Kaufleute im E-Commerce, die jetzt ins zweite Ausbildungsjahr starten, und die kommenden

E-Commerce-Fachwirte. „Entscheidend ist, jetzt richtig zu investieren: in die Menschen, aber auch in die Systeme sowie in neue Geschäftsmodelle“, fasst Martin Groß-Albenhausen zusammen. Ein guter Ort, um sich über den aktuellen Stand im digitalen Handel zu informieren, sei die Fachmesse dmexco, die am Mittwoch in Köln ihre Tore öffnet.

Im Zeitraum Januar bis Juni 2019 gaben die Verbraucher im Online-Handel 2019 33.609 Mio. EUR inkl. USt (1. HJ. 2018: 30,205 Milliarden Euro inkl. USt) aus. Der E-Commerce-Umsatz wird nach Einschätzung des bevh 2019 die 70 Milliarden-Euro-Marke überspringen und knapp unter 72 Mrd. Euro brutto (+10,5 Prozent) erreichen. Für den Gesamtmarkt des Interaktiven Handels rechnet der bevh mit einem Wachstum von 8,6 Prozent auf rund 73,95 Mrd. Euro brutto.

11.09.2019