zurück

BHB: Dämpfer im 3. Quartal 2017

Der deutsche Baumarkthandel erwirtschaftet mit 14,20 Mrd. Euro zum Ende des 3. Quartals einen Umsatzzuwachs von 0,8 Prozent im Gesamtmarkt, auf bereinigter Fläche ein Umsatzplus von 0,5 Prozent.

Porträt-Peter-Wüst-2014
Dr. Peter Wüst: „Wir können mit dem aktuellen Branchenergebnis durchaus zufrieden sein.“
Foto: bmm Archiv

Im 3. Quartal erzielt die Branche einen Gesamtbruttoumsatz von 4,61 Mrd. Euro und verzeichnet eine rückläufige Umsatzentwicklung von 0,8 Prozent. Trotz der gebremsten Entwicklung im 3. Quartal zieht der BHB mit Blick auf das Umsatzergebnis nach neun Monaten eine positive Zwischenbilanz. „Wir können mit dem aktuellen Branchenergebnis durchaus zufrieden sein. Trotz der wetterbedingt nicht gerade optimalen Rahmenbedingungen in den Sommermonaten behält unsere Branche den seit Jahresbeginn eingeschlagenen Stabilitäts- und Wachstumskurs bei“, betont BHB-Hauptgeschäftsführer Dr. Peter Wüst. „Unsere Handelsunternehmen haben es geschafft, in Summe ein Umsatzplus zu erwirtschaften. Dies belegt, dass der Handel mit seinen Angeboten, Sortimenten, Services und Vertriebskonzepten seine Kunden erreicht und zu Projekten in Haus und Garten inspiriert. Wir sind weiterhin optimistisch, unsere Jahresziele zu erreichen.“ Hier hatte der BHB zu Jahresbeginn für das Geschäftsjahr 2017 ein Umsatzwachstum von 1,3 Prozent, bei flächenbereinigter Betrachtung ein Umsatzwachstum von 1,0 Prozent prognostiziert. Damit liegt der Branchenverband auf einer Linie mit den Konjunkturprognosen führender deutscher Wirtschaftsinstitute für das laufende Jahr, die von Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts in einer Spanne von 1,2 bis 1,9 Prozent ausgehen – dies trotz möglicher ökonomischer Unsicherheiten aufgrund etwaiger Einschränkungen des Freihandels durch eine veränderte Wirtschaftspolitik der Vereinigten Staaten oder der aktuellen Verhandlungen der Briten über einen EU-Austritt.

13.11.2017