zurück Gerüchte aus der Branche

Erfahren Sie was in der DIY-Branche im Juli gemunkelt wurde und was es Neues gibt.

Branchengeflüster vom Juli:

  • Es heißt, Baumarktmitarbeiter seien „ganz schön auf Scheibe“, wenn es darum geht Trickbetrügern das Handwerk zu legen. Jedenfalls hat das Kassiererin in einem Baumarkt in Landau an der Isar unter Beweis gestellt. Ein Kunde wollte mit 50-Euro-Scheinen bezahlen, was sofort aufflog. Das Besondere: In einer Tankstelle hatte der Schurke zuvor zweimal mit Erfolg.
  • „Jaaa, Hitzfrei!“, riefen wohl schon die Mitarbeiter im Obi Winnenden. In dem Markt war es an einem Nachmittag derart heiß geworden, dass die Brandsensoren unterm Dach ausgelöst wurden. Die Feuerwehr rückte an, evakuierte den Markt, und somit standen die Vorzeichen für Belegschaft und Kunden gut, das Wunnebad Winnenden aufzusuchen. Daraus wurde dann aber nichts, weil die Feuerwehr Entwarnung gab.
  • Das Bauhaus-Fachcentrum an der Emil-Adolff-Straße in Reutlingen zieht um, weil es an seinem jetzigen Standort zu eng geworden ist. Am neuen Standort im Industriegebiet soll nun Platz geschaffen werden für einen Baumarkt samt Stadtgarten und Drive-In-Arena.
  • Nochmal Bauhaus: Während im Reutlinger Industriegebiet bereits die Bodenplatte vorbereitet wird, zieht die Mannheimer Baumarktkette in Wattenscheid offenbar zurück. Bereits im Jahr 2012 war Bauhaus bei der Stadt wegen eines Neubaus auf dem Aquella-Gelände, das direkt an der A40 liegt, vorstellig geworden. Überraschend hätte Bauhaus nun per Einschreiben von einer Rücktrittsklausel Gebrauch gemacht, heißt es in der Lokalpresse.
  • Die Tierschutzorganisation Peta mischt ja schon seit Jahren auch die Baumarktszene auf. Vor Hagebaumärkten wurde schon demonstriert und auch bei Obi. Mächtig nervös wird man zuletzt in der Wermelskircher Zentrale von Obi geworden sein, als ein ganzes Dutzend Peta-Akivisten dort Stellung bezogen hatte. Was Peta offenbar nicht weiß oder nicht versteht: Der zentrale Obi-Einkauf beschafft schon seit 2011 keine lebenden Tiere mehr für den Verkauf. Lediglich einige Franchisenehmer, die ja bekanntlich in gewissem Umfang Ihre Sortimente selbst gestalten können, betreiben noch dieses Geschäft. Diese Märkte lägen überwiegend in Süddeutschland, heißt es aus der Zentrale, also aus Franken sowie aus Hessen.
  • Thomas Drauz, in der Baumarktbranche bekannt als Zentraleinkäufer bei Toom Baumarkt, wird sein Aufgabengebiet wechseln. Angeblich soll Drauz ab 1. August das Einkaufsbüro der Rewe Group in Shanghai leiten.
  • Bei Jeez, dem mobilen Baumarkt rund ums Steichen und Renovieren scheinen die Geschäfte gut zu laufen. Das Start Up Unternehmen beliefert Endkunden mit Werkzeug und Farbe aus einem Van, und das derzeit noch beschränkt auf das Rhein/Main-Gebiet. Die Vans werden bestückt aus einer Lagerhalle in Darmstadt, die über 12.000 Palettenplätze verfügen soll. Angeblich plant Geschäftsführer Robin Lanzer die Errichtung einer weiteren HUB, in Dormagen, um die Region Rhein/Ruhr in Angriff zu nehmen.
  • Kaum zu glauben, dass das passiert: Beim Global DIY Summit in Barcelona hieß es hinter vorgehaltener Hand, das Unternehmen Bosch erwäge, die Power Tool Sparte zu verkaufen, sollten aus und nach dem Dieselabgasmanipulierungsskandal tatsächlich noch exorbitante Kosten entstehen. Aber: Wer könnte überhaupt Bosch PT übernehmen? Und für welchen Preis?
  • Mit den Ergebnissen, die das Beratungsunternehmen Step Up bei seinen Mystery-Shopping-Touren zutage bringt, ist nicht jedes Handelsunternehmen immer zufrieden. Es fühlt sich vielleicht unzutreffend getestet und dementsprechend ungerecht dargestellt. Beim Mystery-Shopping wird eben eine Momentaufnahme gemacht und da kann es eben auch schon mal zufällig zu gut oder zu schlecht aussehen. Step Up macht das Mystery-Shopping im Auftrag von baumarktmanager. Die Ergebnisse werden in jeder zweiten Ausgabe veröffentlicht.
  • Eine noch viel bessere Zusammenarbeit zwischen Industrie und Handel war eines der Top-Themen auf dem Global DIY Summit. Eine Forderung, die schon häufig auf verschiedenen Kongressen in den letzten Jahren gestellt, aber noch nie so laut und deutlich aus dem Lager des Handels vernommen wurde. Kann dies damit zu tun haben, dass die Hersteller und Lieferanten zuletzt Umsatzzuwächse von teilweise im zweistelligen Prozentbereich zu verzeichnen hatten, das Wachstum des traditionellen Baumarkthandels derzeit stagniert?
  • Im letzten Jahr hat Tesa die nie wieder bohren ag und sämtliche Rechte an der gleichnamigen, international patentierten Befestigungstechnik übernommen. Die Marke „nie wieder bohren“ wird international verschwinden, in Deutschland jedoch weitergeführt.
  • Produkte der Marke Bostik sind eigentlich nur im Fachhandel zu finden– jedenfalls was Deutschland betrifft. In den Baumärkten ist das Unternehmen hierzulande mit der wohlbekannten Marke MEM präsent. Jedoch kommt Bostik demnächst mit einem Sekundenkleber in die deutschen Baumärkte. Und da wird auch Bostik draufstehen.
  • Es führt nicht immer zu einem Verkaufserfolg, wenn ein Hersteller für ein Produkt einen Award, einen Preis oder eine sonstige Belobigung bekommen hat. Man kann die Preise vielleicht im Marketing verwenden, aber kennt der Endverbraucher diesen Award auch? Die Firma Hailo hat mit dem Treppenpodest TP 1 in diesem Jahr schon einige Preise abgeräumt, unter anderem den zweiten Platz beim Wettbewerb „Produkte des Jahres 2017/18“ von baumarktmanager. Seither kommt Hailo jedenfalls kaum noch mit der Belieferung der Baumarktketten mit TP 1 hinterher, weil die Nachfrage extrem „durch die Decke gegangen“ sei. Als erstes hätte Hagebau Ware erhalten, dann Toom … und Obi erst Ende Mai.

Neugierig auf die neusten Gerüchte der aktuellen Ausgabe? Dann schauen Sie in unseren Kiosk baumarktmanager-select.de oder holen Sie sich gleich das ganze Heft nach Hause!

30.07.2018