zurück

Clas Ohlson streicht bis zu 200 Stellen

„CO100 +“ lautet die Bezeichnung des sogenannten Aktionsprogramms, mit dessen Umsetzung die schwedische Handelskette seine Organisation effizienter und zugleich kostengünstiger gestalten will. Bis zu 200 Jobs sollen gestrichen werden.

Lotta Lyra Clas Ohlson
Lotta Lyrå: „Wir müssen Kosten senken, um in einem zunehmend wettbewerbsintensiven Markt weiter zu wachsen.“
Foto: Clas Ohlson

Durch die Schaffung einer effizienteren Organisation würden Ressourcen für die Anpassung freigegeben, die für ein langfristiges profitables Wachstum in einer sich schnell verändernden Handelslandschaft erforderlich seien, heißt es in einer Pressemitteilung von Clas Ohlson. Insgesamt würden geschätzte 150 bis 200 Stellen, hauptsächlich am Hauptsitz des Unternehmens und im Vertriebszentrum im schwedischen Insjön, gestrichen. Weitere Maßnahmen zur Kostensenkung will die Handelskette im Einkauf ergreifen. Das Management erwartet, dass das Aktionsprogramm die jährlichen Kosten des Unternehmens ab dem Geschäftsjahr 2020/21 um 200 bis 250 Millionen schwedische Kronen (SEK), umgerechnet etwa 10 bis 25 Millionen Euro, reduzieren wird.

„Die Digitalisierung treibt die gesamte Gesellschaft voran, der Einzelhandel macht da keine Ausnahme. Wir haben bereits einige Schritte unternommen, um näher an die Kunden zu kommen. Als nächsten Schritt müssen wir unseren Kompetenzmix ändern, um die verfügbaren Chancen nutzen zu können. Darüber hinaus brauchen wir neue Arbeitsweisen, um ein Kostenniveau zu erreichen, das es uns ermöglicht, in einem zunehmend wettbewerbsintensiven Markt weiter zu wachsen “, sagt Unternehmenschefin Lotta Lyrå.

05.02.2019