zurück

Deutscher DIY-Online-Markt ist amazonisiert

Der European Home Improvement Monitor ist eine Studie der niederländischen USP Marketing Consultancy, die 26.400 Heimwerker in elf europäischen Ländern befragt hat. Jetzt gibt es neue Informationen zum Einkaufsverhalten der Online-Kunden.

USP-Grafik Online DIY
64% der Deutschen DIY-Online-Kunden bevorzugen allgemeine Online-Shops wie Amazon.
Foto: USP

Die aktuelle USP-Studie European Home Improvement Monitor sagt aus, dass in Europa werden etwa 7 Prozent aller Baumarktartikel online gekauft werden. In Deutschland (???)und Großbritannien ist dieser Anteil am höchsten. Der Vertriebs-Kanal im Netz bietet eine große Auswahl an Online-Shops, in denen Verbraucher ihre Heimwerkerprodukte kaufen können. Das niederländische Marktforschungsunternehmen USP hat die Verbraucher nach den Möglichkeiten gefragt, die sie zwischen Online-Shops von Herstellern (Marken), spezialisierten Webshops, Websites von Baumärkten und allgemeinen Online-Shops wie Amazon treffen. Insgesamt präferiert der europäische Online-Kunde die Webshops der Baumärkte. In den Ländern, in denen Amazon stark präsent ist, wird dieser allgemeine Online-Shop am stärksten frequentiert.

Amazon in Deutschland und Österreich stark

In Zahlen ausgedrückt heißt das: In Deutschland haben 64 Prozent der Online-DIY-Kunden ihr letztes Heimwerkerprodukt in einem allgemeinen Online-Shop wie Amazon eingekauft. Es folgen auf den weiteren Plätzen Österreich (59%), Italien (50%) und Großbritannien mit 47 Prozent.

Umgekehrt dominieren in Ländern wie den Niederlanden Belgien Spanien und Schweden die die Onlineshops, die auch von Baumarktketten betrieben werden. Das heißt in den Niederlanden haben 64 Prozent der Online-DIY-Kunden ihr letztes Heimwerkerprodukt in einem Baumarkt-Onlineshop gekauft. Darauf folgt Belgien mit 47 Prozent, Spanien (46%) und Schweden mit 43 Prozent.

Die Studie besagt, dass mehr als die Hälfte der Online-Kunden in Österreich und Deutschland ihr letztes Heimwerkerprodukt online in einem allgemeinen Online-Shop gekauft haben. Italien und Großbritannien folgen beim Kauf im allgemeinen Online-Shop eng. Etwa die Hälfte der Heimwerker in Italien und Großbritannien kaufen bei Online-Einkäufen über diesen Einkaufskanal. Dies liegt hauptsächlich daran, dass Amazon und eBay in diesen vier Ländern stark vertreten sind.

Fazit

In Märkten, in denen Amazon seine Ressourcen konzentriert, wird der Online-Markt für den Verkauf von Heimwerkerprodukten "amazoniert". Dies wirkt sich stark auf den Online-Marktanteil der großen traditionellen Baumarktketten in diesen Ländern aus. Dennoch gibt es viele europäische Länder, in denen Amazon nicht wirklich konzentriert oder einfach nicht präsent ist. In diesen Märkten haben die traditionellen DIY-Handelsketten eine bessere Chance zu florieren. Es könnte nach Meinung der Marktforscher eine Überlegung wert sein sein, dass die multinationalen DIY-Händler ihre Online-Investitionen in diesen Ländern ausgeben und den Online-Kampf mit Amazon vermeiden. Sie sollten zumindest damit rechnen, dass ihre Investitionen gefährdet sind, sobald Amazon den Markt betritt.

12.03.2018