zurück

DIY-Summit startet mit Rekordbeteiligung

Der dritte Global DIY-Summit 2015 in London hat mit einer Rekordbeteiligung begonnen. 750 internationale Manager aus der Baumarktbranche sind der Einladung der Verbände Edra, Fediyma und Ghin gefolgt.

Global DIY Summit 2015
Ralf Rahmede (li) und John Herbert begrüßen die Kongressteilnehmer
Foto: bmm

Die Besucher sind zu fast 60 Prozent Hersteller und zu 30 Prozent Händler. John Herbert, Geschäftsführer von Edra, und Ralf Rahmede, Geschäftsführer von fedyma, eröffneten den Kongress. In den nächsten beiden Tagen erwartet die Besucher ein volles Programm mit insgesamt 30 Rednern. Themenschwerpunkt ist Retail Revolution - The future of home improvement. Schon der erste Vortrag zeigte die Richtung auf, in die sich Baumärkte entwickeln können. Magnus Agervald, Präsident von Byggmax, und Daniel Juhlin, Marketingleiter Byggmax, stellten vor, wie der schwedische Baumarktbetreiber Omnichannel und Services umsetzt. Der Konzern verkauft in seinen Stores Projekte anstelle von einzelnen Produkten. Hierfür hat er feste Preise im Programm. Der Kunden kann seine Bauprojekte mithilfe einer Planungssoftware planen, bestellen und wenn er möchte auch von Handwerkern umsetzen lassen.

Bereits gestern hatten sich etwa 150 Teilnehmer zu einer Storetour aufgemacht. Die Besichtigung eine B&Q Marktes, eines Screwfix-, Wickes- und Homebase-Standortes standen dabei auf dem Programm.

Weiterer Schwerpunkt heute dann Podiumsdiskussion mit Branchenschwergewichten. Mit Spannung wurde die Diskussion auf dem 3. Global DIY-Summit erwartet. Sergio Giroldi, CEO von OBI, John Gillam, CEO von Bunnings, Veronique Laury, CEO von Kingfisher, John Lundgren, CEO von Black&Decker Stanley, sowie Hartmut Jenner, CEO von Kärcher waren die Diskutanten. Neue Formate im DIY Retail, effiziente Lieferketten, die optimierte Zusammenarbeit zwischen Handel und Industrie und nicht zuletzt Frauen in verantwortlichen Positionen auf der Verkaufsfläche waren einige der interessanten Themen. Einzelheiten zur Podiumsdikussion lesen Sie in der Juli-Ausgabe von baumarktmanager.

11.06.2015