zurück

E-Commerce-Wachstum 2018 bei elf Prozent

Ins Weihnachtsgeschäft startet der Online- und Versandhandel mit einem Plus von neun Prozent zum entsprechenden Vorjahreszeitraum in die heiße Phase des Handels. Das Warengruppen-Cluster „Freizeit“ verzeichnet ein Umsatzplus von 8,1 Prozent gegenüber Vorjahr.

Christoph Wenk Fischer  bevh
Christoph Wenk-Fischer: „Wir heben unsere Wachstumsprognose für das Jahr 2018 auf rund 11 Prozent an.“
Foto: bevh

„Da wir eine durchschnittliche E-Commerce-Umsatzsteigerung in den bisherigen Quartalen von rund 2 Prozentpunkten verzeichnen und wir davon ausgehen, dass das Weihnachtsgeschäft genauso gut wie im letzten Jahr ausfallen wird, heben wir unsere Wachstumsprognose für das Jahr 2018 auf rund 11 Prozent an“, so bevh-Hauptgeschäftsführer Christoph Wenk-Fischer.

Die Ergebnisse der großen Verbraucherbefragung des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) für die ersten neun Wochen des 4. Quartals 2018 zeigen dies. Der Gesamtumsatz des E-Commerce (Online- und Versandhandel) liegt bei 13,2 Milliarden Euro inkl. USt (ersten neun Wochen des 4. Quartals 2017: 11,9 Milliarden Euro inkl. USt) und schließt mit einem Plus von 11 Prozent, dies entspricht einem Anteil von 96,2 Prozent am gesamten Interaktiven Handel. Der Umsatz mit digitalen Dienstleistungen liegt nach den ersten neun Wochen des 4. Quartals bei 3,1 Milliarden Euro, dies entspricht einem Plus von 6,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der gesamte Interaktive Handel, der klassische Versandhandel und E-Commerce, erzielte in den ersten neun Wochen des 4. Quartals 2018 einen Gesamtumsatz mit Waren von 13,7 Milliarden Euro inkl. USt und damit ein Plus von neun Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Weihnachten ist absolute Hoch-Zeit im Handel. Die Rolle des Schlussverkaufs haben Aktionstage, wie Black Friday oder Cyber Monday, im Vorfeld übernommen und tragen heute schon dazu bei, die Weihnachts-Spitze für Händler, Logistiker und Verbraucher zu entzerren. Generell sieht der bevh steigende Anforderungen, aber Logistik und E-Commerce zusammen auf einem guten Weg, Versorgungssicherheit und Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse im ganzen Land zu garantieren. 90 Prozent der Kunden in der Stadt und auf dem Land sind heute sehr zufrieden mit den Lieferzeiten. Aber Schnelligkeit ist nicht alles. Wichtiger ist die Verlässlichkeit der Zustellung. Der Kunde ist dann zufrieden, wenn seine Bestellung innerhalb eines angemessenen Zeitfensters zuverlässig nach Hause oder an seinen Wunschort geliefert wird. Diese Zuverlässigkeit wünscht sich der bevh auch bei weiter steigendem Paketvolumen.

Segment Freizeit

Das Warengruppen-Cluster „Freizeit“ (DIY, Spielwaren, Hobby/Freizeitartikel) verzeichnet ein Umsatzplus von 8,1 Prozent im Online-Handel gegenüber den ersten 9 Wochen des 4. Quartals 2017. Insgesamt wurden im Online-Handel im Bereich Auto&Motorrad bisher im 4. Quartal 182 Millionen Euro umgesetzt (erste 9 Wochen des 4. Quartals 2017: 157 Millionen Euro). Spielwaren leisteten mit 295 Millionen Euro und einem Zuwachs von 12,4 Prozent dabei einen wesentlichen Beitrag.

Im Warengruppen-Cluster „Unterhaltung“ (Computer/Zubehör, Elektronikartikel/Telekommunikation) wurde im Online-Handel ein Umsatzplus von 14,8 Prozent gegenüber den ersten 9 Wochen des 4. Quartals 2017 realisiert. Insgesamt wurden bisher im 4. Quartal im Online-Handel im Bereich Elektronikartikel & Telekommunikation 2,2 Milliarden Euro und im Bereich Computer/Zubehör 1,1 Milliarden Euro umgesetzt und trugen mit einem Wachstum von 19,1 bzw. 15,2 Prozent im Wesentlichen zum Umsatzanstieg bei.

Über die Studie

Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) führt zum sechsten Mal in Folge die Verbraucherbefragung „Interaktiver Handel in Deutschland“ durch. Ab diesem Jahr mit dem neuen Partner BEYONDATA GmbH. In der Studie werden von Januar bis Dezember 40.000 Privatpersonen aus Deutschland im Alter ab 14 Jahren zu ihrem Ausgabeverhalten im Online- und Versandhandel und zu ihrem Konsum von digitalen Dienstleistungen (z. B. im Bereich Reisen oder Ticketing) befragt. Das Endergebnis der Studie wird Anfang 2019 nach Abschluss der Umfrage veröffentlicht.

10.12.2018