zurück

Einzelhandel setzt auf klassische Werbung

Dem Handel steht eine ganze Reihe an Maßnahmen für die Kundenkommunikation zur Verfügung und da das Internet als Informationsmedium und soziale Netzwerke zum Erfahrungsaustausch unter Konsumenten immer beliebter werden, kommen immer wieder neue Kanäle hinzu.

Der britische Vertriebsschiene Screwfix von Kingfisher beherrscht das Omnichannel-Geschäft: Stores, Kataloge, Online, Telefonbestellung …
Flyer, Prospekte und Kataloge werden immer noch gern vom Handel genutzt.
Foto: Screwfix

Der Frage, welche Kommunikationswege die stationären Händler nutzen und welche Medien im Rahmen der Produktwerbung weiter an Bedeutung gewinnen, ging das IFH Köln im Rahmen des HDE-Handelskonjunkturindex im August nach.

Dabei zeigt sich, dass klassische Werbeformen im stationären Handel zwar noch immer die Nase vorn haben, aber auch Online-Maßnahmen durchaus an Relevanz gewinnen. 83 Prozent der befragten Teilnehmer nutzen Anzeigen in Print-Zeitungen oder -Zeitschriften in ihrer Kommunikation. Knapp die Hälfte schaltet sogar regelmäßig Anzeigen. Während wie der ECC-Konjunkturindex im Juni zeigte Online-Händler auch eher auf Online-Werbemaßnahmen setzen, vertrauen die stationären Händler noch vielfach den klassischen Werbeformen und nutzen Direktmailings (60 Prozent), Beilagen in Printformaten (60 Prozent) oder Haushaltswerbung (46 Prozent).

31.01.2018