zurück

Die Spannung steigt

Alle zwei Jahre findet in Köln die Internationale Eisenwarenmesse statt. Im März 2018 ist es wieder soweit. Mit dem dSummit und dem Start-Up Village hat die Koelnmesse neue Kommunikationsplattformen kreiert. Und die gesamte Branche freut sich wieder auf den DIY Boulevard

Katharina C. Hamma: „Der Buchungsstand der Internationalen Eisenwarenmesse 2018 ist zum Vergleichszeitraum der Vorveranstaltung noch einmal um 5 Prozent gestiegen.“
Katharina C. Hamma: „Der Buchungsstand der Internationalen Eisenwarenmesse 2018 ist zum Vergleichszeitraum der Vorveranstaltung noch einmal um 5 Prozent gestiegen.“
Foto: Koelnmesse

Zur kommenden Internationalen Eisenwarenmesse, die vom 4. bis 7. März 2018 in Köln ihre Tore öffnet, bekommen die internationalen Fachbesucher Innovationen und Neuheiten der Hartwaren-Branche zu sehen. Erwartet werden circa 2.700 Aussteller aus über 50 Ländern, die vier Tage lang die neuesten Entwicklungen aus den Segmenten Werkzeuge, Industriebedarf, Befestigungs- und Verbindungstechnik, Beschläge sowie Bau- und Heimwerkerbedarf präsentieren. Über 80 Prozent der Anbieter kommen aus dem Ausland. „Die Veranstaltung ist nahezu ausgebucht, alle namhaften Hersteller sind vertreten“, so Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin Koelnmesse GmbH. „Der Buchungsstand der Internationalen Eisenwarenmesse 2018 ist zum Vergleichszeitraum der Vorveranstaltung noch einmal um 5 Prozent gestiegen. Das unterstreicht einmal mehr die Bedeutung der Messe für die gesamte internationale Hartwaren-Branche.“ Abgerundet wird die Veranstaltung durch Netzwerkveranstaltungen und ein vielfältiges Eventprogramm. Im Vorfeld der Veranstaltung steigt jedenfalls die Spannung, ob die Eisenwarenmesse wieder so ein guter Erfolg werden wird, wie zuletzt im März 2016.

Werkzeug und Industriebedarf

Auch 2018 bildet das Segment Werkzeuge die Kernkompetenz der Messe ab. In den Hallen 1 bis 4 sowie 10 präsentieren rund 1.650 Aussteller darunter Gedore, Hazet, Stahlwille, Wera und Witte Werkzeuge ihre Innovationen und neuesten Entwicklungen von den Handwerkzeugen bis hin zu Werkzeugmaschinen.

Parallel dazu befindet sich der Industriebedarf ebenfalls in Halle 4. Mit großen Unternehmen wie unter anderem Altrad, Günzburger und Patrol sind hier insgesamt rund 450 Aussteller vertreten. Das Angebot an Druckluftwerkzeugen, Hochdruckreinigern, Schweiss- und Lötgeräten, Werkstatteinrichtungen, Laden- und Lagereinrichtungen, Leitern und Baugerüste sowie alles rund um das Thema Arbeitsschutz deckt den gesamten Bereich des Industriebedarfs ab.

Das Segment Befestigungs- und Verbindungstechnik bildet erneut den Schwerpunkt in der Halle 5.2. Hier zeigen nicht nur cirka 350 Aussteller darunter Hermann Schwerter, Schäfer + Peters und Prebena Präsenz -auch Neuheiten und zentrale Themen aus dem Segment werden im Rahmen der Forum-Bühne in Vorträgen und Gesprächen vorgestellt und diskutiert.

Schwerpunktthema Digitalisierung: dSummit

Die Digitalisierung der Gesellschaft ist ein Megatrend, der auch vor der Hartwaren-Branche nicht Halt macht. Industrie und Handel stellt sie gleichermaßen vor große Herausforderungen, denn die zunehmende Vernetzung birgt Chancen und Risiken zugleich. Mit dem dSummit bietet die Koelnmesse den Ausstellern Orientierung und Informationen rund um das Thema. Neben einer Bühne, auf der es Expertentalks und Vorträge geben wird, präsentieren sich auch Anbieter wie amazon business, mercateo, nexmart und die rakuten.

Ein weiteres neues "Energie-Feld" wird es in Form eines Start-Up Village geben. In Kooperation mit fediyma, dem Europäischen Herstellerverband, bietet die Internationale Eisenwarenmesse hier frische Kontakte und die Möglichkeit der Zusammenarbeit zwischen Traditionsunternehmen und den digitalen "Neu-Startern".

Höhepunkte auf der Internationale Eisenwarenmesse werden die Verleihung des Kundenservicepreises sowie die Kür der Gewinner des Wettbewerbs „Produkte des Jahres sein. Letzterer wird alljährlich von baumnarktmanager und der Schwesterzeitschrift markt in GRÜN ausgetragen. Dabei geht es darum, die besten, innovativsten und für den Handel nutzbringendsten Produkte des letzten Jahres zu ermitteln. Die Unternehmen, die an dem Wettbewerb teilgenommen haben, fiebern dem Urteilsspruch der Jury schon entgegen. Genau, wie beim Kundenservicepreis. Hier sind namhafte Hersteller unter den nominierten Bewerbern, und es wird bis zur Preisverleihung spannend bleiben, wer in den jeweiligen Kategorien das Rennen macht.

Der DIY Boulevard

Die Besucher strömen in Scharen dem Messeausgang Süd entgegen. Wird die Eisenwarenmesse wieder so ein guter Erfolg werden, wie zuletzt im März 2016.
Die Besucher strömen in Scharen dem Messeausgang Süd entgegen. Wird die Eisenwarenmesse wieder so ein guter Erfolg werden, wie zuletzt im März 2016.
Foto: Mau

Wie gewohnt trifft sich das Who is Who aus dem Segment Bau- und Heimwerkerbedarf an allen vier Messetagen in der Halle 5.1 an den Ständen von rund 250 Ausstellern. 2018 sind unter anderem Schellenberg, Allit und Ambro-Sol dabei. Das Herzstück der Halle bildet nach 2016 zum zweiten Mal der DIY Boulevard auf dem Innovationen am laufenden Meter für die Warengruppen Bauchemie, Innenausbau- und Ausstattung, Sanitäreinrichtung und -ausstattung, Baustoffe, Bauelemente, Bauzubehör, Außenanlagen, Autozubehör, Zweiradzubehör sowie Smart Home präsentiert werden. Hier zeigen 48 Aussteller, unter anderem Abus, Tesa und Spax ihre Kompetenz im Regal. Mehr zum DIY Boulevard lesen Sie auch auf den folgenden beiden Seiten

13.02.2018

DIY-Boulevard

DIY-Boulevard auf der INTERNATIONELEN EISENWARENMESSE: Hier finden Sie ausgewählte Baumarktlieferanten, die sich auf dem DIY-Boulevard präsentieren.

Jetzt downloaden!