zurück

Heimgemüse gefragt wie nie

Die Nachfrage nach Gemüsepflanzen steigt trotz deutlich späterem Saisonstart über alle Vertriebswege hinweg. Landgard gibt einen ersten Ausblick auf die Trendpflanzen.

Heimgemüse
Nicht nur Tomaten aus eigenem Anbau stehen bei Hobbygärtnern hoch im Kurs.
Foto: Landgard

Die Corona-Pandemie hat den generellen Trend zu Gemüse aus eigenem Anbau sogar noch weiter verstärkt. Das bestätigt Thomas Reynders, Teamleiter Verkauf beim Landgard Fachhandel: „Die Nachfrage ist auf einem sehr hohen Niveau und die bereits zuvor großen Mengen haben sich in diesem Jahr sogar nochmals erhöht. Gerade Familien wollen zunehmend wissen, wo ihr Gemüse herkommt. Zugleich hat der eigene Garten oder Balkon im Lockdown für viele Menschen als Beschäftigungs- und Rückzugsort an Bedeutung gewonnen.“

Dabei hat aufgrund der kalten Witterung die Gemüsegartensaison in diesem Jahr erst deutlich später begonnen. Die Hauptsaison startete jedoch erst Anfang Mai und wird voraussichtlich noch bis in den Juni hinein anhalten. Gefragt sei in diesem Jahr neben traditionellen Gemüsepflanzen wie Tomaten oder Gurken, alles rund um Kartoffelpflanzen, so der Landgard-Verkaufsspezialist. Aber auch fast schon exotische Gemüsepflanzen wie verschiedene Melonenarten, Auberginen oder Physalis liefen sehr gut.

Aufmerksamkeitsstark am POS

Auch am Point of Sale lassen sich Grillgemüse und Kräuter für die Outdoorküche, Gärtnern mit Kindern oder besonders nachhaltige Produkte aufmerksamkeitsstark in Szene setzen. Landgard greift das Trendthema „Gemüse aus eigenem Anbau“ vor allem im Frühjahr in den Cash & Carry-Märkten und in Konzepten, Marken und Lizenzen wie „Grill Gardening“, „Pflanz den Topf“ oder „Wickie“ immer wieder neu auf.

28.05.2021