zurück

Holz Design Moers wieder in finanziellen Schwierigkeiten

Holz Design Moers (HDM) hat beim Amtsgericht Kleve einen Antrag auf Eigenverwaltung gestellt. Grund dafür sei „eine notwendig gewordene Restrukturierung“, so das Unternehmen. Der Lockdown habe zu einem erheblichen Umsatzeinbruch geführt.

Holz Design Moers HDM Geschäftsführung
HDM-Geschäftsführung (v. l.): Fernando Soler Wittke und Sven Schlayer.
Foto: HDM

Hauptansatzpunkt der avisierten Restrukturierung sei „eine sinnvolle und angemessene Reduzierung der Kostenstruktur, die nur mit Hilfe der Rahmenbedingungen einer Eigenverwaltung umgesetzt werden kann“, heißt es in einer Pressemitteilung. Das seitens der Geschäftsführung erarbeitete Sanierungskonzept ermögliche HDM „eine marktfähige und wettbewerbliche Ausrichtung sowie die Schaffung nachhaltiger Wachstumspotenziale“.

Der Unternehmensträger Holz Design Moers GmbH ist erst seit September 2020 operativ am Markt tätig und hat als Auffanggesellschaft den laufenden Betrieb aus einem vorangegangenen Insolvenzverfahren als Management-Buyout übernommen.

Geschäftsbetrieb läuft uneingeschränkt weiter

Die Geschäftsführung wird im Eigenverwaltungsverfahren unterstützt von den Sanierungsberater Thomas Ellrich und Dr. Franz Zilkens (Kanzlei Voigt Salus). Zum vorläufigen Sachwalter bestellte das Amtsgericht Kleve Rechtsanwalt André Dobiey (Kanzlei Nierung Stock Tömp). Der Geschäftsbetrieb laufe seit der Insolvenzantragstellung vollumfänglich weiter. Die Löhne und Gehälter der Beschäftigten seien über das Insolvenzgeld gesichert.

„Mit der Eigenverwaltung verfolgen wir das Ziel, das Unternehmen nachhaltig zu sanieren und die Arbeitsplätze dauerhaft zu erhalten. Der Geschäftsbetrieb läuft uneingeschränkt weiter. Die Kunden schätzen unsere Arbeit und halten uns die Treue. Dies ist eine Bestätigung für die Qualität unserer Arbeit, für die wir vor allem unseren Mitarbeitern zu verdanken haben“, sagt Geschäftsführer Sven Schlayer.

Investorenprozess gestartet

„Aufgrund der nur kurzen aktiven Zeit des Unternehmens bis zum Lockdown im Dezember war es uns leider nicht möglich, ausreichende Rücklagen zu bilden, um die erheblichen Umsatzrückgänge, die Folgen der seit nunmehr zweieinhalb Monate währenden Schließung des stationären Baufachhandels sind, aufzufangen. Daher war das erneute Insolvenzereignis nicht mehr abzuwenden, zumal das Unternehmen auch keinerlei staatliche Unterstützung erhält“, ergänzt Geschäftsführerkollege Fernando Soler Wittke.

Das Ziel des eingeleiteten Verfahrens ist laut Rechtsanwalt Ellrich, „aus Holz Design Moers GmbH ein zukunftsfähiges Unternehmen zu machen. Die bereits erarbeiteten und ergriffenen Maßnahmen zur Restrukturierung werden wir gemeinsam konsequent umsetzen und Holz Design Moers GmbH wettbewerbsfähig aufstellen. Wir haben bereits einen Investorenprozess aufgesetzt und freuen uns auf die anstehenden Gespräche mit potenziellen Interessenten.“

01.03.2021