zurück

IFH: Umsätze im Onlinehandel steigen auf 68 Milliarden Euro

Laut einer IFH-Prognose wird der Onlinehandel in 2019 um knapp 9 Prozent auf 68 Milliarden Euro steigen. Die Wachstumskurve flacht insgesamt ein wenig ab. Zu den Wachstumstreibern gehören auch die Baumarkt-Segmente.

IFH Umsatzentwicklung neu
Der Onlinehandel gewinnt um knapp neu Prozent auf 68 Milliarden Euro Umsatz
Foto: IFH Köln

Wie der neue "Branchenreport Onlinehandel" des IFH Köln zeigt, wurden im deutschen E-Commerce im Jahr 2018 knapp 63 Milliarden Euro online umgesetzt. Während im Zeitraum zwischen 2013 und 2018 der Onlinehandel um 67 Prozent zulegen konnte, liegt die Umsatzsteigerung mit Blick auf 2019 voraussichtlich bei weiteren neun Prozent auf dann 68 Milliarden Euro. Weitere Ergebnisse der neuen IFH-Studie zeigen: Die Onlinewachstumsraten nehmen zwar ab, aber die absoluten Zuwächse bleiben stabil. Der absolute Zuwachs beträgt nach 5,5 Milliarden Euro in 2017 nun 5,2 Milliarden Euro für 2018 und voraussichtlich 5,4 Milliarden Euro für das Jahr 2019.

Kernbranchen verlieren Onlineanteile

Die Onlinewachstumstreiber unter den Branchen sind wie auch in den Vorjahren FMCG, Heimwerken & Garten sowie Wohnen & Einrichten. Die Wachstumsschwäche der Märkte Fashion und Consumer Electronics im Einzelhandel insgesamt wirkt sich auch auf den Onlinehandel aus. So verlieren die Kernbranchen Fashion und Consumer Electronics Anteile am Onlinehandel zugunsten der bis dato „kleineren“ Branchen: Stark entwickelten sich vor allem Fahrräder mit einem Onlinewachstum von mehr als 20 Prozent. Überdurchschnittlich wachsen konnten auch wieder der Onlinemöbelhandel sowie der Onlinevertrieb mit Körperpflege- und Kosmetikprodukten.

„Auch in den Kernbranchen sorgen neue Impulse auch künftig für eine anhaltende Dynamik. Diese kommen etwa von den prosperierenden Marktplätzen wie Zalando oder AboutYou sowie neuen mobilen Onlinebewegungsräumen wie Instagram, welche den Onlinekauf zum Impulskauf machen“, so Hansjürgen Heinick, Senior Consultant am IFH Köln und Autor der Studie.

21.11.2019