zurück

Leifheit: „Trendwende im deutschen Markt“

Leifheit hat im dritten Quartal 2020 seinen Wachstumskurs fortgesetzt. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2020 verzeichnet der Haushaltswarenanbieter eine deutliche Umsatz- und Ergebnissteigerung.

Leifheit Reinigen
Leifheit investiert derzeit verstärkt in Werbung für seine Produkte.
Foto: Leifheit

Wie Leifheit mitteilte, erzielte der Konzern in den ersten neun Monaten 2020 ein Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (Ebit) von 15,4 Millionen Euro. Dieses hat sich gegenüber dem Vorjahreswert (7,1 Millionen Euro) mehr als verdoppelt. Das Ergebniswachstum basiere im Wesentlichen auf der konsequenten Umsetzung der „Scaling Up Success“-Wachstumsstrategie, so das Unternehmen.

Der Konzernumsatz erhöhte sich gegenüber dem Vorjahreswert um 13,9 Prozent auf 201,9 Millionen Euro. Gleichzeitig verbesserte der Konzern den Angaben zufolge die Bruttomarge um 1,9 Prozentpunkte auf 44,7 Prozent, was in Kombination mit einem strikten Kostenmanagement zu dem überproportionalen Ergebniswachstum geführt habe. Nach Abzug der Steuern ergab sich für die ersten neun Monate 2020 ein Periodenergebnis in Höhe von 10,6 Millionen Euro (Vorjahr: 4,2 Millionen Euro) sowie ein Ergebnis je Aktie von 1,11 Euro (Vorjahr: 0,45 Euro).

Investitionen in Print- und TV-Werbung

„Im dritten Quartal konnten wir auf Basis unserer Wachstumsstrategie an die positive Geschäftsentwicklung anknüpfen. Insbesondere in Deutschland haben wir wieder verstärkt in TV- und Printwerbung investiert. Im deutschen Markt ist uns damit die Trendwende gelungen und wir konnten dort in den ersten neun Monaten ein positives Wachstum von 8,2 Prozent verzeichnen. Insgesamt haben in Deutschland sowie auch in anderen europäischen Märkten die im TV beworbenen Produkte überdurchschnittlich zum Umsatz beigetragen“, sagt Vorstandschef Henner Rinsche.

Prognose angehoben

In Deutschland erzielte Leifheit in den ersten neun Monaten 2020 einen Umsatz in Höhe von 81,5 Millionen Euro (Vorjahr: 75,3 Millionen Euro). Gleichzeitig nahmen angesichts des deutlichen Umsatzwachstums in Zentraleuropa, Osteuropa sowie in den Märkten außerhalb Europas die Auslandsumsätze um 18,5 Millionen Euro auf 120,4 Millionen Euro (Vorjahr: 101,9 Millionen Euro) zu.

Der Vorstand hat seine Prognose für das Geschäftsjahr 2020 angehoben und geht nun (vorbehaltlich Corona-Einschränkungen) von einem Wachstum der Konzernumsätze zwischen 11 und 13 Prozent und einem Konzern-Ebit von 17 bis 19 Millionen Euro aus.

11.11.2020