zurück

Leifheit will in 2020 wieder Fahrt aufnehmen

Der Leifheit-Konzern hat heute Geschäftszahlen zum dritten Quartal 2019 bekannt gegeben. Demnach erwirtschaftete der Hersteller von Haushaltsartikeln in den ersten neun Monaten 2019 einen gegenüber Vorjahr stabilen Umsatz von 177,2 Millionen Euro.

Leifheit Henner Rinsche
Henner Rinsche: „Wir starten ab Jahresbeginn 2020 mit einer TV-Offensive.“
Foto: Leifheit

Die Umsatzmarke von 177,2 Millionen Euro des Unternehmens stellt gegenüber dem vergleichbaren Vorjahrestraum (177,0 Millionen Euro) keine nennenswerte Veränderung dar. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) betrug in den ersten neun Monaten 2019 7,1 Millionen Euro nach 8,7 Millionen Euro im Vorjahr und lag im Rahmen der Erwartungen. Der Rückgang resultierte Unternehmensangaben zufolge im Wesentlichen aus negativen Kunden- und Produktmixeffekten. Nach Abzug der Steuern erreichte Leifheit im Berichtszeitraum ein positives Periodenergebnis von 4,2 Millionen Euro (Vorjahr: 5,5 Millionen Euro).

Henner Rinsche, Vorstandsvorsitzender der Leifheit AG, kommentiert: "Wir arbeiten konsequent an der Umsetzung der strategischen Kernthemen, was sich erwartungsgemäß noch nicht unmittelbar in den Zahlen für das dritte Quartal widerspiegelt. Mit einer TV-Offensive wollen wir ab Jahresbeginn 2020 im Heimatmarkt Deutschland wieder deutlich Fahrt aufnehmen und noch mehr Verbraucher von unseren hochqualitativen Produkten überzeugen. Dazu legen wir den Fokus auf die Entwicklung von TV-Kampagnen, die wir zunächst im Kleinen testen. Positive Ergebnisse in ausgewählten Testmärkten haben schon bewiesen, dass wir an den richtigen Hebeln ansetzen."

Aufgrund der verhaltenen Entwicklung im ersten Halbjahr und der nachlassenden Wachstumsdynamik im dritten Quartal passt der Vorstand die Umsatzerwartungen für das Gesamtjahr 2019 an. So rechnet der Vorstand nun für das Gesamtjahr 2019 mit einem Konzernumsatzwachstum von knapp unter 1 Prozent. Gleichzeitig bestätigt Leifheit die ursprüngliche Ergebnisprognose und geht weiterhin von einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von etwa neun bis zehn Millionen Euro aus.

12.11.2019