zurück

Sicher Navigation durchs Online-Angebot bei Baustoffen

Das Angebot und auch die Anforderungen an die Produkte sind vielfältig wie nie im Baustoffbereich. Damit der Kunde auf seiner Customer Journey sicher zum Ziel kommt, sollten eine nutzerfreundliche Online-Suche und die Beratung bei Baustoffen im Markt gut verzahnt werden.

Baustoffe im Baumarkt
Ohne Baustoffe geht beim Bauen oder Renovieren nichts. Das Angebot und auch die Anforderungen an die Produkte im Baustoffbereich sind vielfältig wie nie.
Foto: bmm

Ohne die richtigen Baustoffe geht nichts bei Neubau und Renovierung. Entsprechend groß ist die Nachfrage bei einer insgesamt positiven Baukonjunktur. Bereits das Weltmarktvolumen nur für Baudichtstoffe lag 2018 bei rund neun Milliarden Euro. Europa ist nach Verbandsangaben der Deutschen Bauchemie mit 3,6 Milliarden Euro der größte Einzelmarkt, gefolgt von Asien und Nordamerika.

Bedarfsgerechte Orientierung bei Baustoffen geben

In den vergangenen Jahrzehnten sind die Ansprüche an Wohnkomfort und Ausstattung kontinuierlich gewachsen – und mit ihnen auch die Ansprüche an die eingesetzten Baustoffe. In der Folge hat sich das Angebot stark ausdifferenziert. Allein schon bei der Bauchemie, rund um die Themen Kleben, Dichten und Verbinden, ist die Produktvielfalt für den Laien kaum noch zu überblicken.

In den Onlineshops der Märkte sind Baustoffe meist den jeweiligen Anwendungsbereichen wie Bad/Sanitär, Innenausbau oder Heizung/Klima zugeordnet. Speziell bauchemische Produkte sind gelegentlich unklar kategorisiert, sie finden sich beispielsweise unter dem „Zubehör“ wieder. Wer Pden genauen Produktnamen oder Gattungsbegriff nicht kennt, sucht womöglich vergebens.

Wünschenswert wären hier Suchalgorithmen, die flexiblere und „unscharfe“ Suchanfragen zulassen. Dann finden auch weniger erfahrene Anwender zum Beispiel über die Suche „Türzarge montieren“ zu dem benötigten Material wie etwa PU-Schäumen.

Ähnliches gilt beim stationären Kauf: Häufig ist privaten Anwendern nicht klar, welcher Putz, Fugenmörtel oder Kleber für ihr konkretes Projekt die beste Lösung bietet. Hier hilft die Fachberatung, lange Suchzeiten oder Fehlgriffe zu vermeiden. Bei dieser Gelegenheit lässt sich auch eine Lanze brechen für Qualität. Während nämlich oft noch die Ansicht vorherrscht, Heimwerkerprodukte sollten billiger, weil anspruchsloser sein als der Profibedarf, ist eher das Gegenteil der Fall: Markenhersteller mit langjähriger Erfahrung bei Do it Yourself-Anwendungen betreiben beträchtlichen Aufwand, um besonders anwenderfreundliche Produkte auf den Markt zu bringen. Zum Beispiel Spachtelmassen, die länger bearbeitungs-offen bleiben und auch bei kleinerenVerarbeitungsfehlern noch gute Ergebnisse liefern.

Wie Sie ihr Fachpersonal auf der Fläche im Bereich Baustoffe richtig schulen, erfahren Sie im Baustoffwissen 03/17. Das Magazin für die PoS-Schulung mit Fragenkatalog finden Sie in unserem baufachmedien E-Shop.

04.02.2019