zurück

Richtiger Schutz für Heimwerker

Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit stellen eine Warengruppe dar, die in den Baumärkten in den letzten Jahren an Bedeutung gewinnt. Zumindest scheinen die Marktbetreiber bei der Sortimentszusammenstellung und bei der Präsentation von Ware deutlich mehr zu investieren.

Schutzbrillen der 3M Solus 1000 Serie
Eine Schutzbrille schützt die Augen vor umherfliegenden Partikeln und Stäuben.
Foto: 3M

Um sich Arbeitsschutzkleidung zu besorgen, musste der Heimwerker noch vor zehn Jahren den Gang in den Baustoffhandel oder am besten gleich in den dafür spezialisierten Fachhandel antreten. Bierbaum-Proenen (BP) und Engelbert Strauss sind zwei renommierte Hersteller, die zugleich auch eine sehr gut funktionierende Handelsstruktur entwickelt haben.

Inzwischen haben die Baumärkte in diesem Bereich aufgerüstet. Wer seinen Kunden eine Stihl Motorsäge verkauft, wie das beispielswese Hagebau, Hellweg oder auch Bauhaus machen, kann dieses Angebot eigentlich nicht guten Gewissens machen, ohne nicht auch die entsprechende Arbeitsschutzkleidung, inkl. Zubehör zu führen.

Und wie eine Umfrage von BaumarktManager in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen abh Market Research zeigt, haben 78 Prozent der befragten Marktleiter im ersten Halbjahr 2019 steigende Umsätze in diesem Segment zu verzeichnen, jeder 25. sogar mehr als zehn Prozent (siehe Tabelle).

Persönliche Schutzausrüstung boomt

Das ist ein Ergebnis, das sich in etwa mit den Informationen deckt, die zuletzt auf der Arbeitsschutzmesse A+A kommuniziert wurden. Ein Segment, das von dem weltweit wachsenden Bewusstsein für alle Themen rund um den Arbeitsschutz profitiert, ist das der Persönlichen Schutzausrüstungen (PSA) – dem traditionell stärksten Bereich der A+A mit in diesem Jahr über 1.100 Ausstellern, heißt es von Seiten der Veranstalter. Laut aktueller Studie zum deutschen PSA-Markt vom Marktforschungsunternehmen Macrom stieg das Volumen des deutschen PSA-Gesamtmarkts von 1,92 Milliarden Euro in 2016 auf 2,23 Milliarden Euro in 2018.

„Der PSA-Markt profitiert weiterhin von der steigenden Bereitschaft der Unternehmen, ihre Mitarbeiter besser zu schützen und aufzuklären“, kommentiert Birgit Horn, Director der A+A 2019, das facettenreiche Angebot von Schutzausrüstungen und Schutzbekleidung auf der A+A, welches erneut die Innovationskraft der Branche spiegelte.

„Entsprechend positionieren sich die PSA-Hersteller und Anbieter zunehmend als strategische Beratungspartner mit ganzheitlichen Lösungen.“ Weitere begünstigende Faktoren seien der steigende Anteil älterer Endverwender, für die der Markt immer mehr Lösungen anbietet, die Implementierung moderner Assistenzsysteme in der Produktion, das wachsende Interesse für soziale und ökologische Produktionsbedingungen sowie die Entwicklung von Entsorgungskonzepten für Schutzausrüstungen, heißt es von Seiten der Messe Düsseldorf.

Tiefere Einblicke in neue Sortimente für den Baumarktkunden gibt es im Fachmagazin BaumarktManager. Jeden Monat berichtet die Redaktion ausführlich über verschiedene Themengebiete und gibt Tipps wie sie auf der Fläche präsentiert und verkauft werden können. Holen Sie sich jetzt das Jahres-Abo oder testen Sie das Heft für zwei Monate als Mini-Abo.


16.01.2020