zurück

Sagaflor wird noch grüner

Die Sagaflor hat einen Klimabeirat Garten gegründet. Als Teil der gruppeninternen Nachhaltigkeitsinitiative soll dieser helfen, den Co2-Fußabdruck in Gartencentern zu minimieren. 15 Partner der Gartenmarken „grün erleben“, „Bellandris“, „…da blüh‘ ich auf!“ und „Garten Basis“ sind bereits im Boot.

Sagaflor Klimaprojekt, Urusla Lindl
Sagaflor-Vorständin Ursula Lindl und Klimaprofi Roldany Gutierrez.
Foto: Sagaflor

Ein energieeffizientes und ressourcenschonendes Wirtschaften, vom Gebäude bis zur Abfallwirtschaft, klimafreundliche Verpackungs- und Verbrauchsmaterialien, ein CO2-relevantes Sortiment mit Bewertung nach Herstellung, Verpackung, Transport und Mehrwegsystematik und eine gemeinsame Mission mit dem Kunden nach dem Motto „Wir leben grün“ sind die Eckdaten, die sich die Initiative auf die Fahnen schreibt.

Bereits seit Längerem ist Sagaflor Teil des Projekts „Nationale Klimaschutzinitiative“, das vom Bundesumweltministerium gefördert und vom ZGV, dem Dachverband der Verbundgruppen, organsiert wird. Voraussetzung ist die Anstellung und Zertifizierung eines Klimaprofis, der als Berater in den Partnerbetrieben der Sagaflor federführend umsetzen und organisieren wird, sowie eine Reihe von messbaren Maßnahmen, die umgesetzt werden. Zu dem professionellen Netzwerk gehören weitere 14 Handelspartner wie Rewe, Expert und Noweda. Das gemeinsame Ziel ist es, bis Ende 2023 insgesamt 50.000 Tonnen CO2 einzusparen. Dazu will Sagaflor mit 5.000 Tonnen beitragen.

Wie dies gelingen soll, war Thema beim digitalen Kick-off „KlimaTalk“ von Sagaflor am 13. April. Vor Vertretern des Klimanetzwerkes Mittelstandverbund, der Presse und der grünen Branche versprach Sagaflor-Vorständin Ursula Lindl, die Umsetzung dieses Ziels in den kommenden 3 Jahren in Angriff zu nehmen. Das Zusammenspiel von engagierten Unternehmern, einer professionellen Projektsteuerung und einem auf Nachhaltigkeit fokussierten Kundenmarketing stellte sie dabei als wichtige Anker heraus.

Auch Kunden sensibilisieren

„Wir wollen gemeinsam mit den Experten aus der Zentrale am Thema Klimaschutz arbeiten und uns markenübergreifend austauschen“, so der einhellige Tenor der Partner, die sich als Vorreiter in Sachen Klimaschutz und als Beiräte engagieren werden. Treiber für das Engagement der Klimabeiräte ist der Wunsch, Vorbild für die kommende Unternehmergeneration zu sein. „Wir müssen unsere eigenen Energieressourcen, zum Beispiel vom Gewächshaus bis zur Beleuchtung oder den Wasservererbrauch optimieren, um künftig eine positive Ökobilanz aufstellen zu können“.

Gerade die grüne Branche sei prädestiniert, auch Gartencenterkunden zu sensibilisieren. „Damit knüpfen wir an die die Aktivitäten für insektenfreundliche Pflanzen an, und erweitern das Bewusstsein, indem wir konkrete Messkriterien für ein klimaeffizientes Grün, die Pflanzen, die Erde und so weiter entwickeln,“ so die neuen Beiräte.

15.04.2021