zurück

Smarter Schraubendreher

Einen Schraubenzieher hat jeder Handwerker und gehört damit zur Standardausrüstung von Heimwerker und Profi. Dennoch ist Schraubenzieher nicht gleich Schraubenzieher, dann auch sie werden smart.

Handwerkzeug mit elektronischer Unterstützung: der Schraubendreher „speedE“ von Wiha.
Handwerkzeug mit elektronischer Unterstützung: der Schraubendreher „speedE“ von Wiha.
Foto: Wiha

Der „speedE“ verspricht laut Hersteller als weltweit erster E-Schraubendreher Anwendern eine Verdoppelung ihrer Arbeitsgeschwindigkeit. Ein Elektromotor unterstützt das Eindrehen von Schrauben bis zu 0,4 Nm, um so den Materialschutz sicherzustellen. Diese bewusst feinjustierte Kraftübertragung und Drehmomentkontrolle im elektrischen Modus soll besonders bei empfindlichen Schraubvorgängen ihre Vorteile ausspielen. Manuell und mit vollem Gefühl kann die Schraube anschließend fixiert werden, genau wie bei einem herkömmlichen Schraubendreher.

Aber Wiha setzt als klassischer Werkzeugproduzent natürlich nicht voll und ganz auf Elektronik. Im Gegenteil: Anwenderorientierte Produktneuheiten im Bereich Zangen, Bits und Schraubwerkzeuge stehen im Fokus des Unternehmens. Die Unterteilung des Bit-Sortiments in nur noch drei farblich gekennzeichnete Kategorien vereinfacht jetzt die Auswahl radikal. Sämtliche Bits sind zudem sowohl für normale Schraubtätigkeiten als auch für den Einsatz in Impact- oder Schlagschraubern geeignet. Das neue Bitkonzept führt durch eine einfache Klassifizierung anhand der zu verschraubenden Schraubenform innerhalb kürzester Zeit zum richtigen Bit. Eine neue, von Wiha patentierte Bittechnologie ermöglicht dazu durch verlängerte Torsionszonen der neuen Bits eine um 120-fach längere Lebensdauer gegenüber Standardbits. Für eine bessere Auffindbarkeit lassen spezielle UV-Beschichtungen mit blauem, gelbem und rotem Farbmantel die Bits fluoreszierend „aufleuchten“, wenn man sie mit entsprechenden Leuchtmitteln sucht oder anstrahlt.

Mehr Informationen zur richtigen Beratung bei der Werkstatteinrichtung für den Fachverkäufer, finden Sie in Baumarktwissen 01/17.

Zu baumarktwissen

So ähnlich wie Wiha klingt der Name eines anderen, äußerst renommierten Werkzeugproduzenten. Fachleute ahnen es bereits: Wir sprechen natürlich von Wera. Die Wuppertaler haben zuletzt unter anderem die neue Drehmomentserie „Click-Torque“ ergänzt. Besonders hebt das Unternehmen den Drehmomentschlüssel „Click-Torque A6“ mit einem Messbereich von 2,5 bis 25 Nm hervor. In Verbindung mit den dazugehörigen sechs Nüssen mit Schlüsselweiten von 6 bis 13 mm sowie den elf Torx- und Innensechskant-Bits in verschiedenen Größen kann damit ein breiter Einsatzbereich abgedeckt werden. Ein Adapter für die Nüsse und eine Verlängerung gehören ebenfalls zum Satz und erleichtern Heimwerkern die Arbeit.

Und es macht Click

Der Drehmomentschlüssel aus der Serie „Click-Torque“ bietet den sogenannten Doppel-Click: Der Schraub-Stopp-Click ist eine hör- und fühlbare Auslösung, wenn das eingestellte Drehmoment erreicht ist. Damit wird der Schraubvorgang akustisch und haptisch beendet. Ein weiterer Click wird bei der Einstellung des Drehmomentwerts wirksam. Dieser lässt sich durch Drehen des Handgriffs einstellen und auf einer Haupt- und einer Feinskala ablesen. Dabei ertönt ein deutliches Klicken bei jedem auf der Skala angezeigten Wert. Diese hör- und fühlbare Rückmeldung zeigt an, wann der gewünschte Wert erreicht ist und der Schlüssel verriegelt werden kann. So ist eine Fehleinstellung nahezu unmöglich.

Schrauben und Muttern festhalten

Innovation von Wera: der Drehmomentschlüssel „Click-Torque A6“ mit einem Messbereich von 2,5 bis 25 Nm.
Innovation von Wera: der Drehmomentschlüssel „Click-Torque A6“ mit einem Messbereich von 2,5 bis 25 Nm.
Foto: Wera

Wera hat auch etwas dafür getan, um Schrauben oder Muttern besser im Werkzeug zu halten, damit sie vor oder bei dem Schraubvorgang nicht herunterfallen oder verloren gehen. Dazu wurde eine besondere Geometrie entwickelt, die beispielsweise beim Torx-Profil eine Klemmkraft zwischen Werkzeug und Schraube aufbaut. Diese ist stark genug, um die Schraube auf dem Werkzeug zu halten. Bei Nüssen für Außensechskant-Schrauben und bei Bit-Nüssen mit Innensechskant beziehungsweise Hex-Plus-Profil übernimmt eine spezielle Kugelmechanik die Haltefunktion. In allen Fällen lässt sich das Werkzeug am Ende des Schraubprozesses laut Anbieter problemlos wieder abziehen. So ist selbst in schwer zugänglichen Bereichen, in denen die zweite Hand nicht zum Einfädeln oder Festhalten der Schraube genutzt werden kann, eine schnelles und effektives Schrauben möglich.

Neu ins Sortiment aufgenommen hat der Hersteller 3/8-Zoll-Nüsse und Bit-Nüsse für Torx- sowie Hex-Plus-Profile, die diese Haltefunktion bieten. Das Angebot umfasst nun Nüsse für Außensechskant-Schrauben, Bit-Nüsse mit den Profilen Torx und Innensechskant, Schraubendreher, Bits sowie Winkelschlüssel mit Torx-Profil. Auch der „Joker“-Maul-Ringratschenschlüssel, bei dem die Haltefunktion über eine im Maul befindliche Metallplatte sichergestellt wird, zählt dazu.

Auch auf den neuen Schraubwerkzeugen mit Haltefunktion bekennt Wera Farbe, sie sind durchgängig mit dem „Take it easy“-Werkzeugfinder ausgestattet. Dabei handelt es sich um eine auf dem Werkzeug mit einer Banderole angebrachte Farbkennzeichnung nach Größen. Zusätzlich bekommen die Nüsse und Bit-Nüsse einen Größenstempel aufgedrückt. Dadurch wird das Auffinden des richtigen Werkzeugs erheblich erleichtert, der Schrauber muss jetzt nur zur passenden Farbe und der deutlich erkennbaren Größenbezeichnung greifen.

Neben der Webseite bietet BaumarktManager einen tieferen Einblick in die Entwicklungen der Branche in seinem Fachmagazin. Das Heft umfasst neue Store-Konzepte, die Digitalisierung auf der Fläche, innovative Produkte und Sortimente und Tipps zur Verbesserung der eigenen Unternehmungsführung. Abonnieren können Sie das Heft über unseren E-Shop oder Sie testen einfach das Fachmagazin im Mini-Format.

Ein weiterer Werkzeugproduzent mit „W“ ist Wolfcraft. Das Unternehmen war im vergangenen Jahr zur Eisenwarenmesse mit mehr als 100 neuen Produkten an den Start gegangen, darunter zahlreiche clevere Helferlein, die Heimwerkern unter die Arme greifen. Die „mitdenkende“ Treppenlehre beispielsweise befähigt laut Hersteller selbst ungeübte Anwender dazu, ungleiche Winkel und Rundungen schnell und exakt aufzumessen und stabil auf das Material zu übertragen. „Unsere Entwicklung vereint die Vorteile einer Treppenspinne mit denen einer herkömmlichen Schablone. Mit den inte-

grierten Dehnungsfugenkeilen und den Adaptern für Materialzugaben schließt sie Denkfehler und Ungenauigkeiten aus – für perfekte Ergebnisse von der ersten bis zur letzten Stufe“, erklärt Produktmanager Michael Nürenberg.

Höhere Ansprüche an Pressen

Auch Kartuschenpressen zählen zu den nachgefragten Handwerkzeugen. Wolfcraft hat dieses Sortiment gezielt erweitert und bietet jetzt sieben Pressen in jeder Preis- und Anforderungsstufe an. „Unsere Marktanalysen haben ergeben, dass Klebe- und Dichtstoffe immer zähflüssiger werden und anspruchsvoller zu verarbeiten sind“, berichtet Produktmanager Uwe Suhl. Für höhere Ansprüche wurde etwa die „MG 400 ERGO“ mit Griffweitenverstellung entwickelt. Sie lässt sich passend zur Handgröße des Anwenders einstellen. Zusätzlich unterstützt der ergonomisch geformte Zwei-Komponenten-Griff selbst bei längerer Anwendung ermüdungsarmes Arbeiten. Mit der Presse können neben Silikon und Acryl auch Klebstoffe kraftschonend verarbeitet werden.

Auch das leistungsstärkste Segment der Pressen für zähste Dichtmassen wie Bitumen und Klebstoffe wurde mit einem Neuzugang verstärkt. Die etablierte Profipresse „MG 600 PROFESSIONAL“ wird nun von der „MG 610 STRONG“ flankiert. „Wolfcraft übersetzt handwerkliche Probleme und Her-ausforderungen in Angebote, die es selbst ungeübten Anwendern ermöglichen, über sich hinauszuwachsen“, sagt Stefan Weigel, Geschäftsleitung Marketing und Entwicklung. „Positive Anwendererfahrungen sind die Grundvoraussetzung für ein positives Markenerlebnis. Die Anwendersicht ist daher Dreh- und Angelpunkt unserer Produktentwicklung.

30.04.2019

Mini-Abo testen!


Testen Sie das Mini-Abo mit zwei Ausgaben des baumarktmanagers zum Sonderpreis und informieren Sie sich über weitere Themen-Specials.