zurück

spoga+gafa 2019 mit sehr gutem Start

Gestern hat die Koelnmesse die Tore zur diesjährigen spoga+gafa eröffnet. 2.100 Aussteller aus 60 Ländern zeigen zahlreiche Produkte und Dienstleistungen rund um die grüne Branche. Branchenexperten sprachen schon gestern von einem „sehr guten Start“.

MAU spoga gafa 2019
Ein Messehighlight auf der spoga+gafa 2019: der Kompaktgrill fürs Fahrrad von Knister
Foto: MAU

Als größte Gartenmesse der Welt punktet die spoga+gafa nach Angaben der Veranstalterin mit ihrer Internationalität. Der Auslandsanteil unter den Ausstellern liegt bei 85 Prozent. Auf den 230.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche ist in diesem Jahr das so genannte Urban Gardening, oder City Gardening das dominierende Thema. Als City Gärtner wird angesehen, wer einen Balkon, eine Dachterrasse oder einen kleinen Garten bis zu 20 Quadratmetern nutzen kann. Für Baumärkte und Gartencenter bringt der Trend neue Umsatzmöglichkeiten: Nach Marktberechnung des IFH Köln waren City Gärtner 2018 bereits für 15 Prozent der Ausgaben im deutschen B2C Gartenmarkt verantwortlich.

City Gardening

Im Rahmen der spoga+gafa wird heute die Studie City Gardening – Gärtnern ohne Garten“, die von den Fachmedienmarken BaumarktManager und Markt in Grün initiiert wurde, gemeinsam mit dem Exklusivpartner spoga+gafa vorgestellt. Eng mit dem City Gardening verknüpft, ist das Thema Nachhaltigkeit. Nachhaltige Produkte, ressourcenschonende Systeme, wie die automatisierte Bewässerung oder bienenfreundliche Bepflanzungen von urbanen Räumen, rücken immer weiter in das Bewusstsein der Verbraucher. Hierzu bietet die spoga+gafa auf Sonderflächen, wie dem IVG Power Place Akku oder der Bühne Forum 6.1, Talks und Vorträge unter Titeln wie „City Cardening, Urban Gardening, was braucht und will der Markt?“ oder „Steingarten versus Bienenweide – die Grüne Branche in Zeiten der Klimadebatte“.

Auf einem Presserundgang stellte die Veranstalterin Koelnmesse gestern einige Highlights vor. Dazu zählt unter anderem die Neuvorstellung der Bewässerungsprodukte des Anbieters Fiskars. Die neuen die „Watering-Produkte“ sollen im kommenden Jahr erstmals in Deutschland, Österreich und der Schweiz in den Handel kommen. Die Produkte seien alle „einen Schritt weiter gedacht“, so Fiskars. Die so genannten Waterwheels besitzen zum Beispiel einen All-In-One-Stauraum und können um 360 Grad rotieren, so dass sich die Bewässerungsreichweite vergrößert.

Die noch sehr junge Firma Knister zeigt auf der spoga+gafa einen Kompaktgrill, der wie ein Einkaufskorb auf dem Fahrrad transportiert werden kann. Dazu verwendet man die mitgelieferte Fahrradhalterung, die laut Anbieter an nahezu alle Fahrräder passt. Firmanchefin Carolin Kunert meint, das Grillen während langsamer Fahrt sei zwar möglich, sie rate aber aus rechtlichen wie auch aus Sicherheitsgründen dringend davon ab!. Die Grills sind schon ab 79 Euro im Handel erhältlich, die teuerste Variante kostet 159 Euro. In einigen Obi-Stores in Süddeutschland sei der Knister-Grill bereits verfügbar.

Der Sinn der modularen Trennwand Komodo Ecowall des italienischen Herstellers Nardi erschließt sich hingegen nicht direkt auf den ersten Blick. In einer Art offenem Kastengestell aus Polypropylen können Pflanzen im Außenbereich buchstäblich eingeschlossen werden. Da nützt es auch wenig, dass das Produkt zu 70 Prozent aus recyceltem Material hergestellt wird. Informationen zu weiteren Messehighlights lesen Sie in der nächsten Ausgaben des BaumarktManager .

Die spoga+gafa 2019 endet morgen, Mittwoch, den 3. September.

02.09.2019