zurück

Stark Group übernimmt Saint-Gobain Building Distribution Deutschland

Der geplante Verkauf der Baustoffhandelsparte von Saint-Gobain ist in trockenen Tüchern. Neuer Eigentümer der Saint-Gobain Building Distribution Deutschland (SGBDD) wird die dänische Stark Group. Der Deal geht für rund 335 Millionen Euro über die Bühne.

Stark Group Logo
Die Stark Groupt hat ihren Sitz im dänsichen Frederiksberg.
Foto: Stark

Die Stark Group ist mit 186 Niederlassungen in den nordischen Ländern und rund 4.600 Mitarbeitern einer der größten Baustoffhändler in Nordeuropa. Das Unternehmen befindet sich im Besitz der US-amerikanischen Investmentgesellschaft Lone Star. Wie Timo Kirstein, SGBDD-Geschäftsführer Vertrieb/CSO, dem Wirtschaftsmagazin BaustoffMarkt sagte, sei der Verkauf an die Stark Group die „mit Abstand beste Lösung für die Handelssparte und die Mitarbeiter“.

Die Stark Group besteht aus vier Geschäftseinheiten: Stark Dänemark, Stark Finnland, Beijer Byggmaterial (Schweden) und Neumann (Norwegen). CEO Søren P. Olesen: „Ich freue mich sehr, die Übernahme von SGBDD bekannt zu geben. Mit dieser wegweisenden Transformation werden wir in den größten Baustoffmarkt in Europa eintreten und unsere Größe in einem volumengetriebenen Geschäft verdoppeln. Das schafft einen signifikanten Wert für unsere Kunden und Eigentümer. Gleichzeitig stärken wir unsere Fähigkeit, zusätzliche Skalenvorteile zu realisieren. Die Bauindustrie ist hart umkämpft und weist geringe Margen auf – das erfordert einen effizienten Betrieb.“

Der Deal hat nach Unternehmensangaben einen Wert von 335 Millionen Euro und steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die zuständigen Kartellbehörden. Der Abschluss der Transaktion wird in der zweiten Jahreshälfte 2019 erwartet.

Lone Star hat eigenen Angaben zufolge zwischenzeitlich 18 Fonds mit einem Gesamtvolumen von mehreren Milliarden Euro aufgelegt. In Deutschland haben die US-Amerikaner in Unternehmen wie Xella, IKB Deutsche Industriebank, TLG Immobilien oder die Düsseldorfer Hypothekenbank investiert.

20.05.2019