zurück

Tengelmann installiert neue Holding

Der operative Geschäftsbetrieb der bisherigen Tengelmann-Holding wird zum 31. Dezember dieses Jahres eingestellt. Anstelle dessen tritt „Tengelmann Twenty-One“ auf den Plan. Obi wird künftig einige operative Aufgaben selbst wahrnehmen müssen.

Tengelmann Unternehmenszentrale
Von über 200 Mitarbeitern auf rund 40 schrumpft die Belegschaft von Tengelmann in der Mülheimer Unternehmenszentrale.
Foto: Tengelmann

Wie die Unternehmensgruppe Tengelmann mitteilt, kommt die angekündigte Neuausrichtung der Tengelmann Holding mit großen Schritten voran. Zum 31.12.2019 wird der operative Geschäftsbetrieb der bisherigen Holding (Tengelmann Warenhandelsgesellschaft KG) stillgelegt. Die neue Holding Tengelmann Twenty-One KG, Mülheim a. d. R., wird mit veränderter Ausrichtung in strategischer und internationaler Hinsicht an ihre Stelle treten. Für die Mitarbeiter der bisherigen Holding wurde nun ein Interessenausgleich und Sozialplan abgeschlossen, der die engagierte, loyale und zum Teil sehr langjährige Tätigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berücksichtigt.

Viele operative Aufgaben, die heute durch die Holding erbracht werden, werden künftig durch die Beteiligungsgesellschaften selbst wahrgenommen. Dazu zählen beispielsweise die Baumarktkette Obi wie auch der Bekleidungshändler Kik. Obi müsse, so Unternehmenssprecher Matthias Goldbeck gegenüber BaumarktManager, demnächst das gesamte Lizenzmanagement umfassender Softwareverträge selbst übernehmen. Das habe bisher die Tengelmann Holding für die Wermelskirchener erledigt. Durch die Aufgabenverlagerung könne sich die neue Holding Tengelmann Twenty-One personell deutlich schlanker aufstellen.

Neben den bisherigen Bereichen Finance, Tax und Legal wird es neue Bereiche wie Business Development, Investment Management und Talent Development geben. Diese sollen einen übergreifenden Ansatz verfolgen und einen verstärkt strategischen Blick auf die Beteiligungen ermöglichen. Der bereits in der Vergangenheit eingeschlagene Weg der Internationalisierung wird konsequent und intensiver fortgesetzt. Daher werden dementsprechend auch neue Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit internationalem Hintergrund eingestellt.

12.07.2019