zurück

Toom nutzt neues Mehrwegsystem für Pflanzentransport

Die Kölner Baumarktkette wird Teilnehmer am „Floritray“-Mehrwegsystem, das es ermöglicht, Pflanzenpaletten mehrfach zu nutzen. Ziel von Toom ist es, „den Müllberg im Gartenbereich drastisch zu reduzieren“.

Toom Pflanzpalette
Pflanzenpaletten sollen bei Toom zukünftig mehr als einmal genutzt werden.
Foto: Toom

Toom will die Verpackungsvermeidung im Pflanzenbereich weiter vorantreiben. Dazu schließt sich das Unternehmen dem „Floritray“-Mehrwegsystem an, einem Kreislaufsystem für Pflanzenpaletten. Pilotversuche sollen mit Beginn der Saison 2020 starten. „Die Paletten werden aus Post-Consumer Recyclingmaterial hergestellt und können ähnlich wie zum Beispiel Mineralwasserkästen vielfach genutzt werden“, sagt Theo Keysers, Purchasing Director Plant and Logistics.

Toom nutzt eigenen Angaben zufolge bis dato jährlich rund 8 Millionen Einweg-Pflanzenpaletten. Das soll nun anders werden: Laut Studien können Mehrwegsysteme bis zu 30 Prozent Kohlenstoffdioxid einsparen (bei zehn Umläufen und 500 Kilometer Reichweite), da der verhältnismäßig große CO2-Anteil, der während der Herstellung der Paletten entsteht, durch mehrmalige Nutzung relativiert wird. Keysers: „Nachhaltigkeit ist ein wichtiges strategisches Thema bei Toom und wir möchten unseren Kunden bei vielen Themen und in vielen Produktbereichen Alternativen anbieten. Das Thema Verpackungen spielt in diesem Zusammenhang eine große Rolle und wir sehen großes Potential für weitere Verbesserungen.“

14.05.2019