zurück

Toom und Bosch testen E-Transporter-Service

Die Baumarktkette Toom und der Hersteller Bosch wollen Carsharing vorantreiben und setzen in fünf ausgewählten Baumarkt-Standorten Elektro-Transporter ein, um diesen neuen Service zu testen.

Toom Autostrom Troisdorf
Toom ist Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit. Am Standort Troisdorf gibt es bereits seit 2015 eine Ladestation.
Foto: MAU

Gemeinsam mit der Robert Bosch GmbH wird Toom Baumarkt ab dem 10. Dezember 2018 im Zuge eines Pilotprojekts an fünf ausgewählten Standorten den Verleih von Elektro-Transportern anbieten. Die Toom Kunden können dort in Zukunft vorab oder spontan während des Einkaufs die umweltfreundlichen E-Transporter mieten: Sie müssen sich per App anmelden, den Transporter buchen und dann kann es auch schon losgehen. Nach dem Gebrauch können die Nutzer den Wagen wieder auf dem Toom Parkplatz abstellen. An jedem dieser Parkplätze befinden sich bereits installierte Ladestationen.

Nachhaltige Strategie

Toom konnte eigenen Angaben zufolge bereits im letzten Jahr einen großen Beitrag leisten für das formulierte Klimaziel der REWE Group bis 2022 eine Halbierung der Treibhausgasemissionen im Vergleich zum Jahr 2006 zu erlangen. „Als nachhaltig handelndes Unternehmen ist es uns besonders wichtig, unseren Beitrag zum Umweltschutz konstant zu erweitern. Daher freuen wir uns sehr, dass wir unseren Kunden nun auch auf dem Weg nach Hause eine umweltfreundliche Transportmöglichkeit ihres Einkaufs anbieten können“, so Wolfgang Vogt, Geschäftsführer Finanzen und Personal bei toom. Bereits seit Jahren investiert die Baumarktkette in die Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen der Marktstandorte, um eine umweltfreundlichere Energienutzung zu etablieren. So nutzt toom ausschließlich 100 Prozent Grünstrom, hat bis Ende des Jahres 146 Märkte mit LED-Beleuchtung ausgestattet und kann an bereits neun Standorten E-Ladesäulen vorweisen.

Partner für Elektromobilität

Kooperationspartner Bosch will Marktführer im entstehenden Massenmarkt der Elektromobilität werden. Weltweit sind schon mehr als 800 000 Fahrzeuge mit elektrischen Antriebskomponenten von Bosch unterwegs. Über 30 Serienprojekte hat das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit etablierten Fahrzeugherstellern und Start-ups weltweit realisiert: „Bosch wächst mit digitalen Diensten für die urbane Mobilität. Im Sharing von elektrischen Transportern sehen wir großes Wachstumspotenzial“, sagt Dr. Rainer Kallenbach, Vorsitzender des Bereichsvorstands für den Geschäftsbereich Connected Mobility Solutions. Die geräumigen Nutzfahrzeuge des gemeinsamen Carsharing-Services stammen vom Aachener Unternehmen StreetScooter.

Das auf 15 Monate angelegte Pilot-Projekt startet an den Standorten Berlin Friedrichshain, Frankfurt Rödelheim, Leipzig Plagwitz, Troisdorf und Freiburg und soll zu einem späteren Zeitpunkt auf vier weitere Standorte ausgeweitet werden.

11.10.2018