zurück

Toom vergibt Preise an Classen und Ostendorf

Gestern fand auf dem Böhler Areal in Düsseldorf die jährliche Toom-Hausmesse statt. Highlight war die Verleihung des Lieferantenpreises an Farbenhersteller J.W. Ostendorf, Bodenspezialist Classen erhielt den Nachhaltigkeitspreis.

Toom Hausmesse 2018 Ostendorf
Jan Ostendorf (Bildmitte) freut sich über die Verleihung des Lieferantenpreises.
Foto: MAU

Konzeptionell wurde die Toom-Hausmesse bereits im letzten Jahr modifiziert: Nicht mehr die Marktleiter sollen auf der Veranstaltung gezielt angesprochen werden, sondern die Teamleiter aus den jeweiligen Märkten. Insgesamt 430 Teamleiter seien aus der Republik angereist, so die Leiterin der Unternehmenskommunikation, Daria Ezazi.

Die Mehrzahl der über 80 Aussteller schätzte das positiv ein: „Wir sind als Hersteller bei Toom gelistet und dadurch erhalten alle Toom-Baumärkte zunächst einmal unser Basis-Paket. Einzelne Märkte können bei uns jedoch auch noch zusätzliche Bausteine ordern, und da ist es gut, mit den Personen in Kontakt zu sein, die täglich auf der Fläche mit der Ware umgehen müssen“, lautete beispielsweise eine Stimme aus der Industrie. Neben den zahlreichen Toom-Mitarbeitern waren auch einige Verantwortliche von Hellweg auf der Hausmesse – die DIY-Union, also die Einkaufskooperation zwischen Toom und Hellweg, macht´s möglich.

Onlineshop soll im März kommen

Bestandteil der Hausmesse waren auch in diesem Jahr wieder einige Toom-eigenen Leistungen und Services: Das Eigenmarken-Testlabor, der Profi-Bestellservice, das Konzept der Pop-up-Stores, das Carsharingprojekt zwischen Toom und Bosch und natürlich der Messestand, auf dem die Toom-Zentrale über die aktuelle Lage in Sachen Online-und Cross-Channel informiert. Der Online-Shop wird nun voraussichtlich im März 2019 starten. Als Fullfillment-Dienstleister hat sich Toom den Logistik-Spezialisten WM Group ins Boot geholt, die in Mülheim an der Ruhr bereits ein Lager für das Online-Geschäft errichtet haben.

Höhepunkt der Hausmesse war schließlich die Verleihung des Lieferantenpreises und des Nachhaltigkeitspreises. Den dritten Platz beim Lieferantenpreis belegte die Firma Kärcher, zweiter wurde das Unternehmen Knauf. Den ersten Platz konnte wie schon in 2016 der Farbenhersteller J.W. Ostendorf erringen. Jan Ostendorf gegenüber baumarktmanager: „Dass wir hier zum wiederholten Male den Lieferantenpreis gewonnen haben, ist für uns durchaus kein Selbstläufer, es bedeutet für uns immer wieder harte Arbeit. Wir freuen uns sehr über diesen Preis, und ich danke unserem Team aber vor allem auch dem Team von Toom.“

Den Preis für Nachhaltigkeit erhielt, wie im Vorjahr, der Bodenbelagshersteller Classen. „Das Produkt Green Vinyl ist letztlich die konsequente Fortsetzung unserer Ökologie- und Nachhaltigkeitsphilosophie. Es ist uns gelungen, ein Produkt am Markt zu platzieren, das ohne PVC und ohne Weichmacher funktioniert. Es trägt den Blauen Engel und ist vom Kölner ECO-Institut geprüft. Ich freue mich, dass Toom unsere Bemühungen mit dem Nachhaltigkeitspreis würdigt“, so Geschäftsführer Siegfried Dreschmitt gegenüber baumarktmanager. Die Wahl der Preisträger erfolgte durch eine Online-Befragung aller Toom-Teamleiter.

„Mit beiden Lieferanten verbindet uns eine langjährige gute Partnerschaft. Vor allem punkten beide mit sehr guten Leistungen. Denn sowohl überzeugende Produkte als auch nachhaltig zertifizierte Ware sind für unsere Mitarbeiter aber vor allem auch für unsere Kunden ausschlaggebende Kriterien“, so Dominique Rotondi, der als Geschäftsführer für den Bereich Einkauf verantwortlich ist. Zusammen mit Hans-Joachim Kleinwächter, Geschäftsführer Category Management, übergab er den Lieferanten- und Nachhaltigkeitspreis an die Gewinner.

30.11.2018