zurück

Wachstum bei Gardinen und Sonnenschutz

Gardinen-, Sicht- und Sonnenschutzmarkt liegen im Trend. Allein rund 14 Mio. vermarktete Fenstereinheiten (+ 4,2%) stärkten das dynamische Wachstum der Branche, das für 2016 auf plus 5,6 Prozent beziffert wird.

Grafik Gardinen Sonnenschutz 2016
Foto: Marketmedia24

So lauten die Zahlen, die das Marktforschungsunternehmen Marketmedia24 aus Köln ermittelt hat. Damit ist dieser Markt gut 2,9 Mrd. Euro zu Endverbraucherpreisen wert. Und die Prognose verspricht eine Verstetigung des Wachstums. So herrscht Zuversicht am Vortag der Heimtextil Messe in Frankfurt: „Die Stimmung ist geprägt von positiver Anspannung und Vorfreude auf eine inspirierende Heimtextil und ein erfolgreiches Geschäftsjahr“, unterstreicht Olaf Schmidt, Vice President Textiles & Textile Technologies.

Die Marktdaten für Gardinen, Sicht- und Sonnenschutz kennen für das Jahr 2016 fast nur Gewinner. Denn gegenüber dem Vorjahr haben bis auf den gewirkten Gardinenstoff alle Teilmärkte zugelegt. So erwirtschaftete allein die größte Warengruppe – die konfektionierten Gardinen – ein Umsatzplus von 7,7 Prozent. Auch das zweitwichtigste Produkt, die Rollos, profitierten von der gestiegenen Nachfrage, schloss das Jahr mit einem Umsatzplus von 4,3 Prozent. Aber nicht nur die Rechnung mehr Fenster gleich mehr Gardinen hat dazu beigetragen. „Das verdichtete Bauen, immer größer werdende Glasflächen schenken wie der generell spürbare Wunsch nach Wärme, Geborgenheit und individueller Raumgestaltung den Fensterkleidern neue Aufmerksamkeit“, so Sonja Koschel, Inhaberin von Marketmedia24. Außerdem steigt die Sensibilität für die energetischen Wirkungen von Sicht- und Sonnenschutz, der Heizenergie sparen und Sonnenhitze stoppen soll. Generell sind Innovation, Bedienkomfort und Funktionalität wirksame Marktmotoren. Vor diesem Hintergrund sind die Marktanalysten von Marketmedia24 sicher, dass das Marktvolumen für Gardinen, Sicht- und Sonnenschutz bis 2018 noch einmal zulegen und die 3 Mrd. Euro Marke überschreiten wird.

Entsprechend gut wertet Olaf Schmidt die Vorzeichen für die Heimtextil 2017: „Wir können erneut mehr Aussteller in Frankfurt begrüßen und kratzen an der 3.000er Marke. Das Wachstum kommt vor allem aus Europa, ist sehr qualitativ und insbesondere den Produktgruppen ‚Deko- und Möbelstoffe‘ sowie ‚Bett‘ zuzuordnen.

09.01.2017