zurück

Wagner bezieht Neubau am Stammsitz

Der Spezialist für Beschichtungstechnik hat am Stammsitz in Markdorf ein neues Bürogebäude bezogen. Die Mitarbeiter hatten bei der Büroplanung das letzte Wort. Das Gebäude selbst ist nach modernsten technischen Gesichtspunkten konzipiert.

WAGNER Neubau 2019
Das neue Bürogebäude der J. Wagner GmbH
Foto: Wagner

Der Neubau, der eine Gesamtfläche von etwa 1.200 Quadratmetern auf drei Geschossen bietet, ist in nachhaltiger, konventioneller Bauweise errichtet und energetisch mit Photovoltaik und einer modernen Wasser-Wärmepumpe ausgerüstet. Die integrierte Gebäudetechnik auf neuestem Stand fördert dank sehr guter Schalldämmung, nach Zonen gesteuerter Heiz-Kühldecke und intelligenter Lüftung ein angenehmes Raumklima. Die neuen ergonomischen Arbeitsplätze und flexibel nutzbaren Besprechungsräume bieten Unternehmensangaben zufolge rund 100 Mitarbeitern ein attraktives Arbeitsumfeld.

Die gesamte Büroplanung wurde gemeinsam mit den verschiedenen Mitarbeiterteams entwickelt. Auf allen Ebenen gibt es mit Glas abgetrennte Besprechungsräume, sogenannte „Cubes“, sieben bis 15 Quadratmeter groß, die für spontane Besprechungen und Videokonferenzen mit Kollegen, Kunden und Lieferanten in der ganzen Welt gedacht sind. Anzahl, Größe und Anordnung der Cubes richten sich nach dem Bedarf und den Teamstrukturen auf dem jeweiligen Stockwerk. Sollten sich diese Strukturen räumlich ändern, können die Besprechungsräume innerhalb von zwei Tagen demontiert und an einer anderen Stelle wiederaufgebaut werden. Auch die Funktionswände wie Whiteboards und Akustikpaneele lassen sich flexibel zwischen den einzelnen Cubes tauschen.

Nach der Fertigstellung des Neubaus hat bereits die zweite Bauphase am Standort Markdorf begonnen: Angrenzend an die Technika für verschiedene Beschichtungstechnologien entstehen neue Schulungsräume, die für das Schulungsangebot des Herstellers an Kunden aus der ganzen Welt bestimmt sind. Gleichzeitig investiert das Unternehmen in neue moderne Versuchslabore und Werkarbeitsplätze für die Produktentwicklung. Mit den Investitionen in Forschung und Entwicklung und ein innovationsförderndes Arbeitsumfeld trägt Wagner eigenen Angaben zufolge seiner strategischen Ausrichtung auf Innovationen Rechnung.

27.02.2019