zurück

Warum Teraplast ausschließlich aus recyceltem Kunststoff produziert

Der italienische Anbieter von Pflanzgefäßen setzt bei der Herstellung seiner Produkte voll und ganz auf Nachhaltigkeit. Im Gespräch mit BaumarktManager erläutert Teraplast-Chefin Alice Xompero, welche Überzeugung dahinter steht und wie die Zusammenarbeit mit den Handelspartner läuft.

Teraplast Alice Xompero
Alice Xompero
Foto: Teraplast

Frau Xompero, welche Trends zeichnen sich derzeit im Outdoor- und Gartenbereich ab?

Alice Xompero Der Haupttrend, der sich im Outdoor- und Gartenbereich abzeichnet, ist unserer Meinung nach die Nachhaltigkeit. Immer mehr Verbraucher zeigen ein Interesse daran, ein nachhaltiges Produkt aus recycelten und wiederverwertbaren Materialien zu kaufen. Ein ökologisches, zertifiziertes und trendiges Material. Nicht nur das. Neben der Nachhaltigkeit steht auch ein Produkt im Mittelpunkt des Interesses, das die ästhetischen und funktionalen Anforderungen an die Pflege der eigenen Pflanzen und der Umwelt erfüllt.

Wie reagieren Sie mit Ihren neuen Produkten und PoS-Präsentationen auf diese Trends?

Das Engagement von Teraplast in Bezug auf Nachhaltigkeit wird durch die neue Marke „Tera“ umgesetzt. Wir stellen Pflanzgefäße, Vasen und Dekosteine ausschließlich aus recyceltem und wiederverwertbarem Kunststoff her, der aus Siedlungs- und Produktionsabfällen gewonnen wird. Auf diese Weise tragen wir zu einem Kreislaufwirtschaftssystem bei, das es uns ermöglicht, die bereits vorhandenen Ressourcen zu nutzen und gleichzeitig den Abfall auf ein Minimum zu reduzieren. Was das POS-Material betrifft, bieten wir unseren Partnern unterschiedliche Lösungen zur Positionierung unseres Produkts in den verschiedenen Vertriebskanälen an. Das von uns angebotene Ausstellungsmaterial umfasst Theken- oder Regalaufsteller, Pall Boxes, Totems und Display Islands, die vollständig aus recycelbarem Material bestehen und verschiedene Ausstell-Lösungen ermöglichen.

Teraplast Pflanzgefäß
Der neue Blumentopf „Capri“
Foto: Teraplast

Welche Marketing-Maßnahmen und Werbekampagnen ergreifen Sie, um Ihre Produkte erfolgreich im Handel zu positionieren?

Seit diesem Jahr haben wir einen Redaktionsplan für die Branchenmagazine zur Förderung unserer Produkte sowohl in Italien als auch im Ausland gestartet. Über unsere Präsenz in den sozialen Netzwerken arbeiten wir auch mit Influencern zusammen und werben dort mit Kampagnen für unser tägliches Umweltengagement und unsere nachhaltigen Produkte. Damit pflegen wir eine Community, die Grün liebt und auf Nachhaltigkeit achtet.

Wie beurteilen Sie die aktuelle Zusammenarbeit mit Ihren Vertriebspartnern?

Generell läuft die Zusammenarbeit mit den Vertriebspartnern sehr gut. Wir spüren ein echtes Interesse an unseren Produkten und an der nachhaltigen Philosophie, die uns leitet. Es gibt sicherlich einige Aspekte, die wir verbessern müssen, wie zum Beispiel die Beschleunigung der Lieferzeiten, um unseren Partnern einen besseren Service zu bieten und stets neue und passende Ausstellungslösungen anzubieten, die unseren Kunden einen einfachen Verkauf unserer Produkte ermöglichen.

Welche Themen würden Sie gerne mit Ihren Geschäftspartnern weiterentwickeln?

Wir arbeiten derzeit an der Datenerfassung und Analyse der neuen Einkaufsgewohnheiten der Verbraucher. Dabei ist die Zusammenarbeit mit den Handelspartnern von grundlegender Bedeutung, weil sie uns bei der Sammlung von Informationen hilft, um ein Produkt anzubieten, das den heutigen Marktanforderungen entspricht. Ein weiteres Thema, an dem wir arbeiten, ist die Verwaltung des Onlineverkaufs unserer Produkte durch unsere Geschäftspartner. Darüber hinaus arbeiten wir auch daran, Ad-hoc-Ausstellungslösungen zu bieten, die die Eigenschaften des Point of Sale berücksichtigen, damit es uns gelingt, das Produkt aufzuwerten.

12.05.2021