zurück

Scheitert E-Commerce Logistik in der Praxis?

Gerade das letzte Jahr hat gezeigt: Logistik ist systemrelevant. Wer heute als Händler oder Hersteller erstmalig ein nachhaltiges E-Commerce-Business aufbauen will, für den sind die speziellen Logistikanforderungen meist ein ungewohntes Terrain.

Eine gute Logistik sollte nachhaltig angelegt sein.
Eine gute Logistik sollte nachhaltig angelegt sein.
Foto: Pixabay

Online-Shops wachsen weiter. Der E-Commerce Handel boomt. Denn laut einer aktuellen Umfrage des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (BEVH) wuchs der Markt im Mai verglichen mit den Vorjahresmonaten um 29 Prozent. Diese Entwicklung ist zum Teil auf ein sich veränderndes Bestellverhalten der Konsumenten zurückzuführen, als auch auf die Auswirkungen der Corona-Krise. Diese Zahlen werden aber nach Ende der Pandemie nicht sinken, denn laut der BEVH Umfrage gab jeder zweite Konsument an, aufgrund der Erfahrungen in der Corona-Krise künftig mehr online bestellen zu wollen.

Für manche Händler ist dies ein Ansporn, einen eigenen Online-Shop zu eröffnen, um von der gesteigerten Nachfrage zu profitieren. Denn das Online-Geschäft ist ein gut skalierbares Geschäftsmodell , da es wenige Einschränkungen beim Wachstum gibt. Trotzdem sollten bei einer solchen Überlegung einige Punkte kritischer beleuchtet werden:

Die Grundlagen der Logistik

Eine der größten Herausforderungen sind die Grundpfeiler eines Online-Shops. Sie gehören zu den Logistik-Grundlagen in einem modernen E-Commerce und Multichannel Geschäftsmodell. Dazu zählen die Endkundenzustellung, die Verpackung, das Frachtführer-Management, das Retourenhandling und die Retourenvermeidung, Click & Collect und das Drophshipment.

Dies involviert viele verschiedene manuelle Prozesse, die durch Arbeitskraft gelöst werden. Das Problem, das dadurch entstehen kann, ist, dass dies sehr kostspielig und zum anderen bei steigendem Sendungsvolumen fehleranfällig wird. Denn ein unzuverlässiger Versand führt bei einem Online-Shop schnell zu schlechten Kundenbewertungen . Versendet der Online-Shop dann auch noch Speditionsware, so wird der Abwicklungsprozess meist noch komplizierter und fehleranfälliger.

Logistik braucht ein gutes Datenmanagement

Automatisierungen in der Logistik kann Fehler vermeiden.
Automatisierungen in der Logistik kann Fehler vermeiden.
Foto: Pixabay

Eine moderne Kundenlogistik benötigt ein passendes und flexibles IT-System und ein umfassendes Datenmanagement. Denn nur so kann sichergestellt werden, dass auch bei einem zunehmenden Auftragsvolumen eine schnelle und zuverlässige Abarbeitung der Aufträge und damit anfallende Aufgaben gewährleisten werden können.

Die Teilbereiche und Prozesse, die durch ein Datenmanagement verbessert werden können, sind:

· Wareneingang

· Lagerbelegung/Bestandsmeldung

· Kapazitätsplanung

· Retourenmanagement

· Sortimentsplanung

· Artikeldatenpflege

Zusätzlich kann ein umfassendes Datenmanagementsystem die anfallenden Kosten leichter aufschlüsseln und bei einem hohen Auftragsvolumen können diese dementsprechend auf den Verkaufspreis neu verteilt werden, damit man gegenüber anderen Online-Shops konkurrenzfähig bleibt.

Logistik zu Zeiten von Corona

Die Corona-Krise und der Lockdown haben viele Online-Händler und Logistiker an ihre Grenzen gebracht . Zwar war 2020 ein Jahr, in dem der deutsche Onlinehandel ein überdurchschnittliches Wachstum verzeichnet hat, dennoch musste auch mit den Gefahren einer Ansteckung durch Corona gekämpft werden. So konnte das Virus schnell in einem Unternehmen um sich greifen und ganze Abteilungen und ausgebildete Fachkräfte fielen aus.

Ist dies während eines Logistik-Peaks passiert, war es ein verheerendes Szenario für Online-Händler und Logistiker. Deshalb ist es wichtig eine gute Logistikstrategie zu haben.

Ein Experte für solche Logistik Engpässe ist Dipl.- Kaufman Oliver Lucas. Er ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der unabhängigen „ecom consulting GmbH“ und einer der führenden Berater für die Professionalisierung von eCommerce-Umsetzungen.

Zusammen mit RM-Handel veranstaltet er am 23. Februar 2021, um 10 Uhr ein Online-Seminar zum Thema „Engpassfaktor Logistik: Woran scheitert die E-Commerce-Logistik in der Praxis?“. Eine Anmeldung ist noch bis zum 22. Februar möglich. Hier können Sie sich anmelden.

03.03.2021