zurück

Der Hotspot der Hartwarenbranche

Vom 1. bis 4. März dieses Jahres wird Köln erneut zum Treffpunkt der gesamten internationalen Hartwarenbranche. Vier Tage lang präsentieren rund 2.800 Anbieter aus über 55 Ländern Werkzeuge, Produkte aus dem Segment Industriebedarf, Befestigungs- und Verbindungstechnik, Beschläge sowie Bau- und Heimwerkerbedarf.

Mehr als 47.000 Besucher kamen 2018 zur Eisenwarenmesse nach Köln. Mindestens genauso viele werden auch in diesem Jahr erwartet. Fotos: Kölnmesse
Mehr als 47.000 Besucher kamen 2018 zur Eisenwarenmesse nach Köln. Mindestens genauso viele werden auch in diesem Jahr erwartet. Fotos: Kölnmesse
Foto: Messe Köln

Vorgeschmack auf kommende Eisenwarenmesse gab die Kölnmesse bereits Ende 2019 bei der internationalen Pressekonferenz. Dutzende Journalisten aus ganz Europa waren der Einladung nach Stockholm gefolgt, um zu hören, was die Hartwarenbranche in diesem und in den kommenden Jahren bewegen wird. Eine der wichtigsten Botschaften: Es wird voll in den Hallen! „Ich bin stolz, mitteilen zu können, dass die Messe im kommenden Jahr ausgebucht ist. Wir freuen uns auf ein tolle, sehr internationale Show mit einem großartigen Eventprogramm“, sagte Messedirektor Matthias Becker in der schwedischen Hauptstadt.

Die Veranstalter erwarten rund 2.800 Aussteller aus mehr als 55 Ländern. Erstmals wird die Halle 11 bespielt. Becker: „Das hat viele Vorteile für die Aussteller und Fachbesucher. Die Messe belegt jetzt die Hallen 2 bis 5, 10 und 11. In Summe stehen damit 165.000 Quadratmeter und damit 15 Prozent mehr Fläche als in 2018 zur Verfügung. Die neue Aufplanung lässt die Segmente stärker zusammenrücken, und wir konnten das Eventprogramm in Halle 11 zentrieren.“ Das größte Angebotssegment bleiben die Werkzeuge. Becker und das Organisationsteam freuen sich über Aussteller wie Gedore, Hazet, Pferd Rüggeberg, Rothenberger, Stahlwille oder Wera. „Einen besonders großen Erfolg konnten wir mit der Zusage der CAS-Kooperation verbuchen“, sagt der Messedirektor.

Der DIY-Boulevard der Eisenwarenmesse präsentiert interessante Lieferanten für den Baumarkt.
Der DIY-Boulevard auf der Internationalen Eisenwarenmesse (1. bis 4. März) erfreut sich erneut wachsender Beliebtheit unter den Ausstellern. Der Boulevard wurde auf 285 Meter erweitert und ist bereits ausgebucht. Zahlreiche Firmen aus der Baumarktbranche sind dabei. BaumarktManager zeigt, was einige davon auf der Messe ausstellen werden.


Besondere Aufmerksamkeit verlange in diesem Jahr das Segment Home Improvement in den Hallen 2, 4, 5 und 11. Becker: „Der DIY Boulevard ist seit seiner Einführung im Jahr 2014 eine Erfolgsgeschichte. Mit 67 teilnehmenden Unternehmen ist die POS-Präsentation ausgebucht und wurde auf 302,5 Meter erweitert. Das entspricht im Vergleich zu 2018 einer Verlängerung von über 20 Prozent.“ Neben 53 nationalen Teilnehmern aus den Reihen des Herstellerverbandes Haus & Garten (HHG), der erneut als Kooperationspartner fungiert, nehmen erstmalig auch 14 internationale Mitglieder der fediyma, European Federation of DIY Manufacturers, teil. Die Ausstellerliste umfasst namhafte Unternehmen aus der Bau-, Haus- und Gartenbranche, unter anderem Abus, Alfer Aluminium, Alpina, Burg-Wächter, CFH, Dolle Wohnregal, Hettich, HSI Hermann Schwerter, Schellenberg, Steinel und Wagner System auf dem Boulevard. In der Halle sind GAH Alberts, Hailo, Sonax, SWG und Tox dabei.

Auch 2020 zeichnen der Zentralverband Hartwarenhandel (ZHH) und die Kölnmesse wieder die besten Produkte rund um Werkzeuge, Befestigungs- und Verbindungstechnik/Beschläge sowie Industriebedarf mit dem „EISEN Innovations-Award powered by ZHH“ aus. Um den Innovationen noch mehr Aufmerksamkeit zu geben, findet die Preisverleihung am ersten Messetag, Sonntag 1. März, bereits um 10 Uhr auf dem „EISENforum“ in Halle 11.1 statt. Die Preisträger sowie alle Nominierten werden den internationalen Fachbesuchern während der gesamten Messelaufzeit in einer Sonderausstellung präsentiert.

BHB vergibt BranchenAward

Für die Baumarktbranche von Bedeutung ist vielmehr der BHB-BranchenAward. Die ehemals als BHB-Kundenservicepreis bekannte Auszeichnung vergibt der Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten (BHB) in Zusammenarbeit mit BaumarktManager. Der Preis genießt hohe Anerkennung in der gesamten DIY- und Gartenbranche. Die Verleihung des BHB-BranchenAward 2020 findet im Rahmen der Eisenwarenmesse am 2. März in den Kölner Rheinterrassen statt. Der Preis wird in den Kategorien „Best of Product“, „Best of Process“, „Best of Communication“ und „Best of Eco“ vergeben. Eine unabhängige Expertenjury nominiert die Best Practices und entscheidet dann über die Gewinner.

BaumartkManager berichtet in der Februar Ausgabe ausführlich über die Nominierten und die von ihnen eingereichten Beiträge.

Zur Ausgabe

„EISENforum“: digitale Transformation

Als übergreifenden Trend greift die Messe auf dem „EISENforum“ Themen auf, die sich aus der digitalen Transformation, der Industrie 4.0, ergeben, so Becker: Digitalisierung, stärkere Vernetzung und Impulse aus anderen Bereichen. „Die digitale Transformation wird in Zukunft auch massiven Einfluss auf die Hardwarenbranche haben, zum Beispiel in den Bereichen E-Commerce, Payment, Multichannel oder Logistik“, sagt der Messedirektor. „Die Branche kann dabei nicht allein aus ihrer Erfahrung schöpfen, da die Anforderungen neu sind. Da lohnt es sich, einmal Out-of-the-box zu denken und sich branchenübergreifend Ideen und Impulse anzusehen.“ Die Messe spiegele diese Themen in ihrer gesamten Vielfalt auf dem „EISENforum“.

„Um das Programm konkret auszugestalten, kooperieren wir mit Michel Atug, der in der Branche als E-Commerce-Rockstar bekannt ist. Wir widmen jedem Thema einen eigenen Tag auf dem EISENforum. Am Sonntag und Montag dreht sich auf dem ,dSummit‘ alles rund um die Digitalisierung des Werkzeughandels. Internationale Speaker präsentieren und informieren über Best Cases, Lösungen und Strategien und geben Ausblicke zu Entwicklungen, Chancen, Risiken und Zukunftsfragen. Der Mittwoch steht im Zeichen der Start-ups. Hier erwarten wir Impulse zur digitalen Vernetzung und innovative Lösungsansätze, um weitere Impulse für neue Formate im Markt zu schaffen. Es geht uns um Kooperationsmöglichkeiten über die Branche hinaus.“

Neben der enormen Angebotsvielfalt überzeugt die Eisenwarenmesse durch die Qualität der Aussteller sowie ein hohes Maß an Internationalität. Mehr als 85 Prozent der Anbieter werden auch 2020 aus dem Ausland kommen. Neben zahlreichen Ausstellern aus Deutschland ist auch das europäische Ausland in Köln sehr gut repräsentiert. Unter anderem Italien, Polen und die Niederlande sind starke Anbieterländer. Aus Übersee sind China, Taiwan, Hongkong, Indien und die USA mit großen Präsenzen vertreten.

05.02.2020