zurück

Weltbild-Mutter kauft Gärtner Pötschke

Die Droege-Gruppe übernimmt den Kaarster Versandhändler Gärtner Pötschke als Ergänzung für ihre Weltbild-Plattform. Im Rahmen der Buy-and-Build-Strategie stärke man damit den Bereich E-Commerce und folge weiter dem Megatrend „All Nature“.

Gärtner Pötschke
Foto: Facebook/Gärtner Pötschke

„Gärtner Pötschke folgt dem Wunsch der Kunden nach attraktiveren Lebensräumen, nachhaltiger Lebensgestaltung und Entschleunigung. Mit den Kundenbedürfnissen im Mittelpunkt wollen wir ein attraktives Produktangebot mit Ratgeberfunktion schaffen und dieses in Zukunft weiter ausbauen“, kommentiert Droege-Chef Dr. Ernest-W. Droege die Übernahme. Das Investment- und Beratungshaus glaube an den Megatrend „All Nature“ auch vor dem Hintergrund des langfristigen Interesses an der Land- und Forstwirtschaft. Weitere Zukäufe in diesem Bereich seien geplant.

Die Weltbild Gruppe ist mit rund 450 Millionen Euro Jahresumsatz eigenen Angaben zufolge einer der größten Multikanal-Händler im Bereich von Media- und Non-Media-Produkten in der DACH-Region. Die Marke Weltbild fungiert dabei als Multikanal-Anbieter (Katalog, Online, stationäre Geschäfte und Social Media) und ermöglicht Shop-in-Shop-Strategien für eigene Marken mit komplementären Sortimenten.

Marke bleibt erhalten

Gärtner Pötschke soll als eigenständige Marke mit eigenem Katalog sowie eigenem Markenauftritt am Markt bestehen, teilte Droege mit. Mit rund einer Million Kundenadressen ergänze Gärtner Pötschke den relevanten Kundenstamm der Weltbild-Gruppe von rund 7 Millionen Adressen. Mit seinem komplementären Sortiment an Grünpflanzen, Blumenzwiebeln und Saatgut sowie weiteren Produkten im Bereich Gartenausstattung, Gartenpflege und dem breiten Angebot von Media-Produkten wie Gartenbüchern und Kalendern könne die Sortimentsbreite und -tiefe für die gemeinsame Zielgruppe der Best Ager weiter ausgebaut werden.

Das 1912 gegründete Unternehmen Gärtner Pötschke mit Sitz im nordrhein-westfälischen Kaarst steckte zuletzt in der Krise. Ende März hatte die Gesellschaft Insolvenz in Eigenverantwortung angemeldet. Die Übernahme durch Droege muss noch von den Kartellbehörden abgesegnet werden.

13.08.2019