zurück

„Wir müssen uns stetig weiterentwickeln“

Die IVG-Mitglieder haben Heribert Benteler zum stellvertretenden Vorsitzenden des Verbandes gewählt. Mit BaumarktManager spricht der Vertriebschef des Motor- und Gartengeräteherstellers Stihl bereits über Motivation und Ziele für die Verbandsarbeit.

Heribert Benteler
Heribert Benteler
Foto: IVG

Herr Benteler, Sie sind im IVG kein Unbekannter und dem Verband schon lange verbunden. Wie kam es dazu, dass Sie gerade jetzt den Vorstand ergänzen?

Heribert Benteler: Stihl gehört zu den Gründungsmitgliedern des IVG und ist allein deshalb schon sehr lange aktives Mitglied im Verband. Von Anfang an haben wir uns regelmäßig im Vorstand engagiert. Deshalb habe ich auch sehr schnell und gerne zugesagt, als mich die Geschäftsführung kontaktiert hat, um nach dem Weggang des stellvertretenden Vorsitzenden Michael Reuter in eine andere Branche dessen Nachfolge anzutreten und damit aktiv im Vorstand mitzuarbeiten.

Sie möchten sich in die strategische Ausrichtung des IVG einbringen. Geschäftsführerin Anna Hackstein sprach angesichts Ihrer Wahl von der aktiven Weiterentwicklung des Verbandes. Wo sehen Sie hier die Schwerpunkte und warum?

H.B.: Ein Verband muss sich stetig weiterentwickeln. In den vergangenen 45 Jahren seit der Verbandsgründung hat sich viel getan – und es reicht nicht mehr, nur eine Plattform für den Austausch zu sein. Ein Verband ist heute ein Dienstleister; er muss seinen Mitgliedern echte Mehrwerte bieten. Deshalb ist es wie auch für ein Unternehmen sehr wichtig, die Ausrichtung und Strategie des Verbandes ständig zu überprüfen und gegebenenfalls neue Wege einzuschlagen. Der IVG hat sich in den vergangenen Jahren sehr positiv entwickelt und insbesondere in der aktuellen Krisenphase gezeigt, wie wichtig eine gute Interessenvertretung für eine Branche ist. Der Verband ist extrem gut vernetzt und hat sich auch im Bereich der politischen Arbeit enorm weiterentwickelt. Gemeinsam mit der Geschäftsstelle werde ich diese Entwicklung weiter unter-stützen und dabei meine Branchenerfahrung mit einbringen.

Welches sind aus Ihrer Sicht die zentralen Herausforderungen für die vom Verband vertretenen Unternehmen?

H.B.: Der IVG vertritt die Interessen der Hersteller von Gebrauchs- und Verbrauchsgütern in der Grünen Branche für den Hobby- und den Profimarkt. Er vereint derzeit an die 150 Mitgliedsunternehmen und setzt sich auf allen Ebenen für deren Belange ein. Dabei fallen natürlich viele unterschiedliche Herausforderungen an. Einige davon sind sicherlich technischer Fortschritt, regulatorische Veränderungen, sich ändernde Trends bei den Konsumenten und ein fairer Wettbewerb. Die momentan größte Herausforderung für alle stellt sicherlich die Corona-Pandemie dar.

Blicken wir auf den Angebotsbereich, den Sie als Stihl-Vertriebschef repräsentieren: die motorisierten Gartengeräte. Welches sind aus Ihrer Sicht die wesentlichen Trends und Faktoren, die dieses Segment in den kommenden Jahren beeinflussen werden?

H.B.: Der technische Fortschritt ist nicht aufzuhalten. Auch in unserem Segment wird es immer wieder Veränderungen und Modernisierungen geben. Derzeit beschäftigt unsere Sparte insbesondere die Akku- und die Roboter-Technologie. Die Einzelhandelsstruktur ist zudem ebenfalls in einem dynamischen Wandel begriffen. Wichtige Fragen wären hier zum Beispiel: Was sind in der Zukunft Kernkompetenzen des Handels? Was unterscheidet Ansprüche der Kunden an E-Commerce, Großfläche, Spezialisten und KMU?

Ist Ihr IVG-Vorstandsmandat auch ein Signal dafür, dass das Sortiment Gartengeräte in der Verbandsarbeit stärker in den Fokus rückt?

H.B.: Das Segment der Gartengeräte ist allein historisch bedingt einer der wichtigsten Bereiche im IVG – immerhin waren die Gründungsmitglieder allesamt Hersteller von Gartengeräten. Der Verband hat aktuell eine sehr hohe Marktabdeckung in diesem Segment in Deutschland. Deshalb war und ist der Fokus des Verbandes schon immer stark auch auf diesem Segment gewesen. Das heißt aber nicht, dass ich mich nur für die Belange der Hersteller von Gartengeräten einsetzen werde. Ich wurde gewählt, um alle Mitglieder zu vertreten.

Weitere Neuheiten aus der Branchen erfahren Sie jeden Monat in unserem Fachmagazin „BaumarktManager“. Wenn, Sie noch kein Abo haben dann erwerben Sie es jetzt in unserem E-Shop oder testen Sie das Heft im Mini-Abo Format für zwei Monate.


31.12.2020