zurück

Ziegler Erden feiert 30-jähriges Firmenjubiläum

Rund 650 Gäste, darunter Mitarbeiter, Geschäftspartner und Vertreter aus der regionalen Politik, folgten der Einladung des Herstellers von Blumenerde, Dünger und Brennstoffen. Gefeiert wurde am Sitz in Stein bei Plößberg.

Ziegler Erden Jubiläum
Geschäftsführer Matthias Ziegler mit Sohn Louis bei der Eröffnungsrede
Foto: Ziegler

Zum Jubiläum wurde die 2018 neu entstandene Logistikfläche zum Festmekka umfunktioniert – gesäumt von Paletten mit Pallets, aufgeschütteten Mulchbergen sowie der eigenen Fahrzeugflotte mit rund 70 Lkw und Radladern mit mannshoher Bereifung.

Im offiziellen Teil gaben die Geschäftsführer Matthias und Gregor Ziegler einen Ein-, Über- und Rückblick in die Unternehmensgeschichte. Besonderer Dank der Chefs galt in diesem Zusammenhang den Mitarbeitern, die durch ihre tägliche Arbeit den Erfolg schultern. Dass bei aller Bodenständigkeit die Innovationskraft nicht auf der Strecke bleibt, zeigt die Entwicklung der vergangenen 30 Jahre: vom Ein-Mann-Betrieb zum gesunden Mittelständler mit fünf Standorten und mehr als 250 Mitarbeitern deutschland- und europaweit, davon rund 170 am Unternehmenssitz in Stein.

Dort verlassen in der Hauptsaison täglich rund 250 Lkw-Ladungen das Werk, zwei Millionen Kubikmeter Rohstoffe lagern auf dem Betriebsgelände, auf welchem jährlich rund 500.000 Paletten Blumenerden und Rindenmulch sowie 130.000 Tonnen Brennstoffe produziert werden. Neben Rinde, Blumenerde und Brennstoffen gehört die Produktion von Torfersatzstoffen ebenso zum Portfolio wie Moorpackungen für Wellness- und Gesundheitszwecke.

Großzügige Spende an SOS-Kinderdorf

Anlässlich des Jubiläums hatte Ziegler eine Gemüse- und Gartenerde in Bio-Qualität speziell für Kinder aufgelegt. Je verkaufte Packung gehen 30 Cent als Spende an SOS-Kinderdorf  – 15.000 Euro kamen im Jahreslauf zusammen. Der Hersteller stockte die Summe nochmals um 5.000 Euro auf und überreichte während der Jubiläumsfeier den symbolischen Scheck über 20.000 Euro stellvertretend an Holger Hassel vom SOS Kinderdorf in Immenreuth.

01.08.2019