Eine SB-Kasse in einem Baumarkt von Obi. (Quelle: BaumarktManager)
SB-Kasse bei der Baumarktkette Obi (Quelle: BaumarktManager)

Handel

10. November 2021 | Teilen auf:

Anzahl der SB-Kassen im Einzelhandel nimmt zu

Mehr als 2.300 Geschäfte in Deutschland bieten ihrer Kundschaft die Möglichkeit an, den Scan- und Bezahlvorgang selbst durchzuführen, wie eine Studie der Handelsforschung EHI zur Verbreitung von Self-Checkout-Systemen zeigt.

Im August 2021 bieten laut EHI in Deutschland 1.319 Geschäfte Self-Checkout-Kassen (SCO) an, 2019 lag die Anzahl bei 874. Auf das mobile Self-Scanning mittels Handscanner, per Einkaufswagen mit Scanner oder per App setzen in diesem Jahr 615 Einzelhändler. Vor zwei Jahren war dies erst bei 67 Geschäften möglich. Beide Optionen bieten in 2021 zusätzlich 368 Geschäfte an (2019: 29).

Die deutliche Mehrheit (58 Prozent) aller stationären SCO-Kassen befindet sich im Lebensmitteleinzelhandel (LEH). Dahinter folgen Bau- und Heimwerkermärkte mit 23 Prozent. Beide Branchen „scheinen sich aufgrund der Kundenstruktur, der Kundenfrequenz und der Einkaufskorbgrößen am besten für diese Art des Self-Checkouts zu eignen“, schlussfolgert das EHI. Auf alle anderen Branchen entfallen einstellige Prozentsätze. Insgesamt kommen derzeit 7.240 SCO-Kassen im deutschen Handel zum Einsatz (2019: 4.700).

Die Handelsforscher rechnen damit, dass weitere Unternehmen Self-Checkout-Systeme anbieten werden. Eine noch größere Dynamik sei aufgrund der geringeren Investitionskosten im Bereich des mobilen Self-Scanning per App zu erwarten.

zuletzt editiert am 16.11.2021