Jumbo Allmendingen Quelle: Jumbo-Markt
Baumarkt in Allmendingen. Quelle: Jumbo-Markt

Handel

27. August 2021 | Teilen auf:

Aus Coop Bau+Hobby wird Jumbo

Die Jumbo-Baumärkte in der Schweiz bleiben erhalten. Mehr noch: Die Coop-Gruppe gibt ihr bestehendes Vertriebsformat Coop Bau+Hobby auf und stellt die 84 Filialen auf Jumbo um. Damit vereine man „das Beste aus zwei Welten“. Die Maßnahmen sollen innerhalb eines Jahres umgesetzt werden.

Die Marken Jumbo und Bau+Hobby werden zusammengelegt und zukünftig unter dem Namen Jumbo als Fachformat der Coop-Gruppe weitergeführt, teilt das genossenschaftlich organisierte Handelsunternehmen mit. Coop setze damit „auf die Baumarkt-Kompetenz von Jumbo, in Kombination mit den nachhaltigen Produkten sowie dem Garten- und Bastelsortiment von Bau+Hobby“. Jumbo repräsentiere „das Beste aus zwei Welten“ und werde zukünftig „die klare Nummer eins im Schweizer Baumarkt“.

Coop will alle 84 Bau+Hobby-Filialen sowie alle 40 Jumbo-Märkte „vollumfänglich weiterführen“ und alle im Verkauf angestellten Mitarbeiter weiterbeschäftigen. Angestellte, auf die dies nicht zutrifft, sollen alternative Jobangebote erhalten. Die Verwaltung wird zukünftig in Dietlikon angesiedelt. Coop-Chef Philipp Wyss: „Ich heiße Jumbo und die Mitarbeitenden in der Coop-Familie herzlich willkommen. Wir glauben an Jumbo und an das große Wachstumspotential des Schweizer Baumarktes. Ich freue mich, unseren Kundinnen und Kunden das Beste aus zwei Welten anzubieten.“

Coop hatte im April angekündigt, die Jumbo-Kette von Maus Frères zu übernehmen. Kürzlich hatte die Eidgenössische Wettbewerbskommission den Deal genehmigt.