Baustelle (Quelle: Pixabay/Thomas Wolter)
Auf Baustellen kommt es immer wieder zu Materialengpässen. (Quelle: Pixabay/Thomas Wolter)

Branche

10. November 2021 | Teilen auf:

Baubranche erwartet Nachschubprobleme bis ins Frühjahr

Die deutschen Bauunternehmen gehen davon aus, dass die Lieferprobleme im Durchschnitt noch fünf Monate andauern werden. Während sich im Tiefbau eine leichte Entspannung der Situation abzeichnet, kommt es im Hochbau wieder vermehrt zu Beeinträchtigungen.

Wie das Ifo-Institut mitteilt, haben im Oktober 38 Prozent der im Hochbau tätigen Betriebe Probleme durch Lieferverzögerungen gemeldet. Im September waren es noch 36,3 Prozent. „Die Entspannungstendenz der Vormonate setzte sich im Hochbau nicht fort“, schlussfolgert Ifo-Experte Felix Leiss.

Im Tiefbau berichteten zuletzt 26,1 Prozent der befragten Unternehmen von Nachschubproblemen (September: 27,6 Prozent). Leiss: „Die Baustoffindustrie ist energieintensiv und spürt die starken Preisanstiege der letzten Monate. Auch im Großhandel mit Baustoffen steigen die Preise weiter. Insbesondere den Hochbau setzt dies unter Druck. Vielerorts planten die Betriebe dort, die Baupreise anzuheben.“

zuletzt editiert am 10.11.2021