Visualisierung des neuen Bauhaus-Campus in Mannheim (Quelle: Bauhaus)
So soll der Bauhaus-Campus in Mannheim nach der Fertigstellung des Neubaus (r.) aussehen. (Quelle: Bauhaus)

Handel

02. November 2021 | Teilen auf:

Bauhaus investiert 60 Millionen Euro in Unternehmenszentrale

Die Baumarktkette erweitert ihr Hauptquartier in Mannheim um einen mehrgeschossigen Neubau, dessen Fertigstellung für Ende 2023 geplant ist. Zukünftig kann Bauhaus alle Verwaltungsmitarbeiter zentral an einem Standort unterbringen.

Die Grundsteinlegung für die Umgestaltung und die Erweiterung des sogenannten Service Centers Deutschland (SCDE) war am 29. Oktober. „Bauhaus ist in den vergangenen Jahren beständig gewachsen – auch personell. Angesichts des raschen Wachstums trägt das Unternehmen mit der baulichen Neugestaltung des SCDE den neuen Anforderungen Rechnung. Gleichzeitig legt Bauhaus damit das Fundament für die Zukunft und präsentiert sich als innovativer und attraktiver Arbeitgeber in der Metropolregion Rhein-Neckar. Überdies verdeutlicht die Erweiterung am Standort in Mannheim die enge und langjährige Verbundenheit zur Stadt als dem Gründungsort des europaweit agierenden Unternehmens“, sagt Dieter Bien, Mitglied der Unternehmensleitung.

Für das neue Bürogebäude im Vordergrund musste ein bestehender Flachbau weichen. (Quelle: Bauhaus)

Der Büroturm der Unternehmenszentrale an der Mannheimer Gutenbergstraße wird bis Ende 2023 um einen Neubau mit einer Bruttogeschossfläche von rund 25.000 Quadratmetern erweitert. Dort ziehen die Abteilungen Prozess- und Organisationsentwicklung, Service Desk, Expansion, Bau und Einrichtung, IT, Digital Commerce, Marketing und Logistik ein. Das 60 Millionen Euro teure Projekt ermöglicht es Bauhaus, zukünftig alle Verwaltungsmitarbeiter zentral an einem Standort unterzubringen. Die Unternehmenszentrale wird nach dem Umbau Platz für bis zu 1.500 Menschen bieten.

zuletzt editiert am 03.11.2021