Baywa
Die Baywa AG profitiert von der hohen Nachfrage nach erneuerbaren Energien. (Quelle: Redaktion)

Handel

04. August 2022 | Teilen auf:

Baywa erhöht Jahresprognose auf 400 bis 450 Millionen Euro

Die Baywa AG hat den Umsatz im ersten Halbjahr 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 28 Prozent auf 12,9 Milliarden Euro (Vorjahr: 9,3 Milliarden Euro) gesteigert. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich auf 328,5 Millionen Euro (Vorjahr: 144,6 Millionen Euro), teilt der Konzern mit.

Alle operativen Segmente hätten zu dem guten Ergebnis beigetragen, mit zum Teil enormen Ergebnissteigerungen. „In einem sehr volatilen Marktumfeld, das von Rohstoffknappheit und Störungen in den Lieferketten geprägt ist, haben wir das Vertrauen unserer Kunden in die Lieferfähigkeit der Baywa zuverlässig erfüllt“, sagt der Baywa Vorstandsvorsitzende Prof. Klaus Josef Lutz.

Maßgeblich zur guten Entwicklung des ersten Halbjahres hat nach Angaben des Konzerns das stark nachgefragte Segment Regenerative Energien beigetragen. Der Trend von fossilen Energien unabhängiger werden zu wollen, habe die zunehmende Nachfrage in diesem Bereich deutlich vorangetrieben und werde dies auch in den verbleibenden Monaten des Jahres weiter tun, erklärt die Baywa AG. Anlass genug die Prognose für das Gesamtjahr zu erhöhen, so erhöht der Konzern das zu erwartende EBIT auf 400 bis 450 Millionen Euro für 2022.

Neben dem Projektgeschäft bei Erneuerbare-Energien-Anlagen sowie Absatzsteigerungen bei Photovoltaik(PV)-Komponenten und Wechselrichtern trug auch die Vermarktung von Strom aus eigenen Anlagen (Independent Power Producer – IPP) zum Ergebnis bei. Wärmeträger waren bei gleichzeitig steigenden Preisen stark nachgefragt, teilt die Baywa weiter mit.

zuletzt editiert am 04.08.2022