Hornbach Markt
Hornbach profitiert von der starken Kundennachfrage. (Quelle: RM Handelsmedien)

Handel

3. January 2023 | Teilen auf:

Bilanz nach 9 Monaten: Hornbach-Märkte steigern Umsatz um 6,4 Prozent

Die Bau- und Gartenmärkte der Hornbach AG haben den Nettoumsatz in den ersten neun Monaten des Jahres 2022 (Stichtag: 30. November 2022) gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6,4 Prozent auf 4,6671 Mrd. Euro gesteigert. Flächen- und währungskursbereinigt lag das Wachstum in den ersten drei Quartalen bei 3,4 Prozent.

Laut Konzernangaben legten die Nettoumsätze der Hornbach-Baumärkte in Deutschland in den ersten drei Quartalen 2022/23 um 3,3 Prozent auf 2,2924 Milliarden Euro zu. Der flächenbereinigte Umsatz erhöhte sich um 2,9 Prozent. Der Nettoumsatz außerhalb Deutschlands wuchs um 9,6 Prozent auf 2,3747 Milliarden. Euro. Der Auslandsanteil am Umsatz des Teilkonzerns Hornbach Baumarkt AG erhöhte sich von 49,4 Prozent auf 50,9 Prozent. Auf vergleichbarer Fläche und währungskursbereinigt erhöhte sich der Umsatz in den übrigen europäischen Ländern um 4,0 Prozent.

Betrachtet man allein die Entwicklung des dritten Quartals (1. September bis 30. November 2022) so ist der Gesamtumsatz kräftig um 10,1 Prozent auf 1,4304 Milliarden Euro gestiegen. In Deutschlang lag die Steigerung bei 8,2 Prozent, im Ausland bei 11,9 Prozent. „Unsere privaten und gewerblichen Kunden führen trotz gestiegener Produktpreise weiterhin Bau- und Renovierungsprojekte durch. Mit unserer verlässlichen Dauertiefpreisstrategie und unseren starken Eigenmarken sind wir auch in diesem schwierigen makroökonomischen Umfeld der richtige Partner. So ist das signifikante Umsatzwachstum im dritten Quartal nicht nur auf Inflationseffekte, sondern insbesondere auch auf gestiegene Besucherzahlen in unseren Märkten zurückzuführen“, kommentierte Erich Harsch, Vorstandsvorsitzender der Hornbach Baumarkt AG.

Online-Umsätze fielen geringer aus

Der Online-Umsatz (inkl. Click & Collect) bewegte sich nach Angaben des Konzerns auf einem deutlich höheren Niveau als vor der Covid-Pandemie und hatte in den ersten neun Monaten 2022/23 einen Anteil von 14,5 Prozent am Gesamtumsatz des Teilkonzerns Hornbach Baumarkt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, in dem der stationäre Verkauf noch in einigen Regionen eingeschränkt war, war erwartungsgemäß insbesondere die Nachfrage nach Click & Collect deutlich geringer und hat sich wieder normalisiert. Der Umsatz aus dem Direktversand bewegte sich den Angaben zufolge auf Vorjahresniveau. Insgesamt gingen die Online-Umsätze in den ersten neun Monaten 2022/23 gegenüber dem Vorjahr um 12,1 Prozent auf 677,1 Millionen Euro zurück, stiegen jedoch im dritten Quartal 2022/23 um 11,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Die Hornbach-Gruppe bestätigt ihren am 13. Juni 2022 angepassten Ausblick für das Gesamtjahr 2022/23 erneut und erwartet weiterhin einen leichten Anstieg des Nettoumsatzes im Vergleich zum Vorjahr.

zuletzt editiert am 17.01.2023