Durch den Einsatz von Mehrwegtrays können Ressourcen geschont und Abfälle vermieden werden. (Quelle: DUH)
Durch den Einsatz von Mehrwegtrays können Ressourcen geschont und Abfälle vermieden werden. (Quelle: DUH)

Grüne Fakten

26. July 2021 | Teilen auf:

Branchenlösung für Mehrweg-Pflanzentrays in Sicht

Das Anfang 2021 von Vertretern der Grünen Branche gestartete Projekt „Flowertray“ schreitet voran. Ziel ist eine europäische Branchenlösung zum Ersatz der nationalen und Vermarkter-spezifischen Einweg-Pflanzentray-Lösungen durch eine Mehrweg-Lösung.

In dem von der Stiftung Initiative Mehrweg moderierten Projekt arbeiten derzeit rund 70 europäische Branchenvertreter mit. Nachdem die Evaluierungsphase im Mai beendet wurde, soll das Projekt nach der Sommerpause fortgesetzt werden, „um die europäische Branchenlösung zu realisieren und über mögliche Maßnahmen für 2022 entscheiden zu können“, wie die Stiftung jetzt mitteilt.

Ein zukünftiger Mehrwegpool soll von einem oder mehreren Pooloperatoren betrieben werden und es soll keine organisatorische Anbindung an einen Vermarkter oder anderen Marktteilnehmer bestehen. Vorschläge hierzu sollen von potenziellen Poolbetreibern in den kommenden drei Monaten vorgestellt werden, wenn notwendige Daten aus Tests und anderen Quellen ausgewertet seien. Zudem werde geprüft, ob bestehende Mehrwegsysteme in das „Flowertray“-System eingebunden werden können.

Im „Flowertray“-System soll die heutige Typenvielfalt von rund 55 Tray-Typen/Größen auf maximal zwölf Größen der „Normpack“-Tray-Grundmaße 200, 300 und 400 reduziert werden. Hierzu sollen die beteiligten Produzenten bis September Vorschläge vorlegen. Als Startgröße wurden drei bis maximal vier Typen des 200er Maßes festgelegt, danach sollen schrittweise die 400er und 300er Maße eingeführt werden.

Aktuell laufen bereits Mehrweg-Tests mit individuellen Tray-Lösungen. Diese Tests sind laut Stiftung „für die einzelnen Teilnehmer sinnvoll, da Praxiserfahrungen mit Mehrweg gesammelt werden soll. Dem Ziel einer europäischen Branchenlösung kommt man allerding nur dann näher, wenn die Ergebnisse den potenziellen Poolbetreibern und anderen Projektteilnehmern zur Verfügung gestellt werden.“ Hierzu gebe es „erfreulicherweise Zusagen“.

zuletzt editiert am 26.07.2021